„1943: Operation Gomorrha – das Bombardement auf den Elbinseln“

5. Februar 2013 | Von | Kategorie: Hamburg

Die Sonderausstellung  ist bis zum 31. März 2013 täglich von 10 bis 16:30 Uhr im Auswanderermuseum Hamburg, der „BallinStadt“, zu sehen

Hintergrund und Konzept der Ausstellung

Sonderaussteluung Operation Gomorrha - Einsturzgefahr © Betriebsgesellschaft BallinStadt mbH

Im Sommer 1943 führten die bis dato schwersten Angriffe in der Geschichte des Luftkrieges zu gewaltigen Verwüstungen in Hamburg. Auch die Elbinseln waren von dem zerstörerischen Feuersturm betroffen. Die Ausstellung schildert die Erfahrungen der unmittelbar betroffenen Zivilbevölkerung und der Krisenhelfer und präsentiert neben Audio- und Videoeinspielungen auch zahlreiche Bilder und Hintergrundinformationen zur Situation auf den Elbinseln während des Feuersturms.

Zudem wird in Kooperation mit dem KZ Neuengamme die Geschichte der Kriegsgefangenenlager auf der Veddel thematisiert. Als ein zentraler Ort der Ereignisse dienten die damaligen Auswandererhallen der Internierung von französischen, sowjetischen und weiteren Soldaten.

In den Folgejahren wurde dieser historische Ort als Auffanglager der ausgebombten Hamburger genutzt. In Zusammenarbeit mit den Feuerwehrhistorikern Hamburg wird darüber hinaus auch die Sichtweise der Helfer während der Katastrophe eingegangen.

Sonderausstellung 1943 - Operation Gomorrha © Betriebsgesellschaft BallinStadt mbH

Über die BallinStadt

Die BallinStadt – Auswanderermuseum Hamburg, eröffnet am 4. Juli 2007, erzählt die Geschichte von über 5 Millionen Menschen, die zwischen 1850 und 1934 über den Hamburger Hafen in die Neue Welt auswanderten. Am historischen Standort der Auswandererhallen, die 1901 von Albert Ballin (damaliger Generaldirektor der HAPAG) errichtet und bis 1907 erweitert wurden, umfasst die Auswandererwelt BallinStadt drei originalgetreu rekonstruierte Wohn- und Schlafpavillons. Hier können die Besucher sämtliche Phasen der Emigration nacherleben: vom Aufbruch und Überfahrt bis zur Ankunft in New York und dem endgültigen Verbleib der Auswanderer. Die Edutainmentausstellung beinhaltet neben Originaldokumenten und Exponaten viele interaktive Stationen, die es den Besuchern ermöglichen, in die damalige Welt einzutauchen und so selbst zum Auswanderer zu werden. Ein besonderes Highlight sind die Passagierlisten von 1850 bis 1934. Es ist der weltweit größte Bestand an Passagierlisten von Auswandererschiffen und damit eine einzigartige familienkundliche Quelle. In Kooperation mit dem weltweit größten Anbieter von genealogischen Daten im Internet – ancestry – wurde ein Familienforschungsbereich eingerichtet.

Weitere Informationen unter: www.ballinstadt.de

BallinStadt – Auswanderermuseum Hamburg
Veddeler Bogen 2
20539 Hamburg
E-Mail: info@ballinstadt.de
Tel.: 040 3197916-0

Öffnungszeiten:
November – März tägl. 10 – 16:30 Uhr, April – Oktober tägl. 10 – 18 Uhr

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Schlagworte: , , , , ,

Kommentare sind geschlossen