Auf den Spuren von Disneylands großem Vorbild

15. Oktober 2014 | Von | Kategorie: Hamburg-Tor zur Welt

Unterwegs im Allgäuer Königswinkel

Nussknacker im Souvenirshop

Nussknacker im Souvenirshop am Schloss Neuschwanstein

Links im Regal stehen Bierseidel bedruckt mit Schwan- und König-Ludwig-Motiven. Rechts daneben ticken Kuckucksuhren aus dem Schwarzwald an der Wand. Im Regal darunter warten Püppchen mit Lederhose, Bollenhut oder Spreewald-Tracht, gleich daneben Räuchermännchen und Nussknacker aus dem Erzgebirge auf einen Käufer. Schilder mit japanischen Schriftzeichen erklären dem Besucher, worum es sich handelt. Darunter eine englische Beschreibung und ein kurzer Satz auf Deutsch. Torsten aus Kiel  fühlt sich fehl am Platz, als sich eine japanische Reisegruppe von einer japanischen Verkäuferin in die Geheimnisse deutscher Souvenirs einweihen lässt. Takeshi aus Tokio hingegen ist begeistert. Er hat gerade einen Hauptprogrammpunkt seiner Europareise absolviert und die Königsschlösser Hohenschwangau und Neuschwanstein besichtigt. Jetzt steht er an der Kasse des „Luxury Souvenirshops“ unterhalb der beiden Schlösser in Hohenschwangau und kauft – „für meinen Enkel“ – ein deutsches Kuscheltier: einen weißen Schwan, das Symbol des Königswinkels im Ostallgäu. Aber auch an Torstens Geldbeutel ist gedacht. In einem der zahlreichen weniger luxuriös wirkenden und eher auf Europäer zugeschnittenen Souvenirshops um die Ecke gibt es das gleiche Sortiment preiswerter und dazu noch ganzjährig Weihnachtsbaumschmuck.

Wanderparadies Königswinkel

Wanderparadies Königswinkel

Der Königswinkel ist ein ausgedehntes Radwanderparadies, das neben Natur auch viel Kultur bietet. Vom einfachen Spaziergang, über Nordic Walking, leichteren Bergtouren bis hin zur Klettertour, ist alles möglich, was Spaß und „Beine macht“. Ein Besuch der Schlösser lässt sich unproblematisch in eine Wandertour einplanen. Eintrittskarten gibt es nur im Ticket-Center Hohenschwangau, und zwar mit genauer Tournummer und Einlasszeit, um lange Wartezeiten zu vermeiden. Jeweils am Eingang der beiden Schlösser werden Uhrzeit und Nummer angezeigt. Alle fünf Minuten tritt eine neue Gruppe über die Schlosstorschwelle. Trotzdem wirkt nichts hektisch. Jede Führung, egal in welcher Sprache, dauert 35 Minuten und erklärt in Kürze das Wesentliche zum bayerischen Märchenkönig Ludwig II. und seinen Fantasien.

Um die Chronologie einzuhalten ist es sinnvoll, mit Schloss Hohenschwangau zu beginnen. Hier verbrachte König Ludwig II. seine Kindheit. Von 1832 bis 1836 hatte sein Vater Max II. die ehemalige Ruine Burg Schwanstein zum Schloss Hohenschwangau umbauen lassen. Zu besichtigen sind die Räume von König Max II., die später auch sein Sohn Ludwig nutzte, sowie die seiner Mutter Königin Marie. Nach der Besichtigung bieten sich ein Spaziergang oder eine Walking-Runde um den Alpsee, durch den Schwanseepark oder um den Schwansee an, in dem sich aus verschiedenen Perspektiven das Schloss Neuschwanstein widerspiegelt. Mit dem Bau dieses Schlosses verewigte König Ludwig seine Träume und schuf von 1869 bis zu seinem Tod im Jahre 1886 sein Märchenschloss, in dem er allerdings nur noch ganze sechs Monate residierte.

Schloss Neuschwanstein mit Marienbrücke

Schloss Neuschwanstein mit Marienbrücke

Auf der nach Königin Marie benannten Marienbrücke klicken die Fotoapparate. Auch der von Jean aus Chicago. Aus allen Perspektiven genießt sie den Nahblick auf das weltberühmte Schloss, das zum Symbol für Disneyland wurde.

Während vor dem Schloss alle Sprachen von Spanisch bis Japanisch durcheinander schallen, ist es ein paar Schritte weiter in den Bergen noch fast so ruhig und einsam wie zu König Ludwigs Zeiten. Direkt neben dem Schloss beginnt ein Wanderweg zur einst von König Max II. gekauften Jagdhütte Bleckenau. Heute ist es ein Rasthaus, das den Wanderer mit leckeren Kleinigkeiten für den Rückweg wieder fit werden lässt. Für geübtere Bergsteiger biegt auf halber Strecke ein steiler Weg zum über zweitausend Meter hohen Säugling ab.

Wer die Fotodokumentation auf der Marienbrücke beendet hat, kann von dort aus direkt zum 1881 Meter hohen Tegelberg aufsteigen. Mit der Tegelberg-Kabinenbahn lässt es sich sanft wieder ins Tal zurück schweben. Wenn die Kondition noch reicht, führt ein steiler Pfad über die Rohrkopfhütte und den Kulturpfad Schutzengelweg ins Dorf Schwangau zurück. Im Tal angekommen, leuchtet die weiße, barocke Wallfahrtskirche St. Coloman inmitten saftiger Wiesen, auf denen auch die Allgäuer Kühe nicht fehlen.

Schwangau am Forggensee

Schwangau am Forggensee

Wem das Bergsteigen zu anstrengend ist, der findet bequemere Wege um einen der zahlreichen Seen, wie Hopfen-, Alat-, Weißensee, oder zum sieben Meter hohen Lechfall. In Füssen, direkt am 32 Kilometer langen Radwanderrundweg um den Forggensee, entstand 1999 das Musical Theater Neuschwanstein. Mehrere Jahre zog das große Spiel vom Leben, Lieben und Leiden Ludwig II. Zuschauer in seinen Bann. Heute finden im Festspielhaus Füssen unterschiedliche Musik- und Kunstveranstaltungen statt, und es wird als Event-Location vermietet.

In Füssen treffen vier wichtige Verkehrsstraßen zusammen: die Römerstraße „Via Claudia Augusta“, die Wasserstraße des Lech, die Deutsche Alpenstraße und die Romantische Straße, die in Würzburg beginnt und am Franziskaner Kloster in Füssen endet. Von Schwangau aus führt der Wanderweg über die Romantische Straße am grünen Lech entlang zum Kloster und zur Basilika St. Mang und weiter zum Hohen Schloss. Die Fußgängerzone Reichenstraße mit ihren Bürgerhäusern aus dem 15. und 16. Jahrhundert lädt zum Bummeln ein. Auch hier gibt es viele Souvenirshops. Jean aus Chicago kann nicht widerstehen und stopft ein Puzzle mit eintausend Teilen in ihren Rucksack. Motiv: Schloss „Disneyland“.

Informationen

Anreise
Flugzeug: mit German Wings von Hamburg nach Memmingen/Allgäu: https://www.germanwings.com/de/index.shtml
Bahn: per Bahn bis Füssen: www.bahn.de

Allgemeine Informationen

Schloss Hohenschwangau

Schloss Hohenschwangau

Kurverwaltung Schwangau
Münchener Str. 2
87645 Schwangau
Tel. 08362-8198-0
E-Mail: info@schwangau.de
www.schwangau.de

Füssen Tourismus
Kaiser-Maximilian-Platz 1
87629 Füssen im Allgäu
Tel. 08362-9385-0
E-Mail: tourismus@fuessen.de
www.fuessen.de

Märchenschloss Neuschwanstein

Märchenschloss Neuschwanstein

Tickets zur Besichtigung der Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau gibt es im
Ticket-Center Hohenschwangau
Alpseestr. 12
87645 Schwangau
Tel. 08362-930830
Fax: 08362-9308320
E-Mail: info@ticket-center-hohenschwangau.de
www.ticket-center-hohenschwangau.de
www.hohenschwangau.de

Festspielhaus Füssen
Im See 1
86729 Füssen
Tel. 08362 5077212
www.das-festspielhaus.de

© Dagmar Krappe (Text und Fotos)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Schlagworte: , , , , , , , ,

Kommentare sind geschlossen