Bornholm – von der Sonne verwöhnt

15. Juli 2014 | Von | Kategorie: Hamburg-Tor zur Welt

Bornholmer lieben es gemütlich. Das gefällt auch vielen Urlaubern. Manche blieben schon für immer.

Svaneke - Räucherei

Svaneke – Räucherei „Rogeriet I Svaneke“

Wenn auf Bornholm die Sonne aufgeht, dann geht sie so schnell nicht mehr unter. Hier scheint sie häufiger als sonst wo im dänischen Königreich. Das Eiland mitten in der Ostsee war immer eine Fischerinsel und eine Hochburg der Heringsräucherei. Ricko Kofoed ist Räuchermeister im Familienbetrieb „Røgeriet I Svaneke“. „Zwar hat der Dorsch wieder zugenommen, aber Heringe gibt es schon seit Jahrzehnten keine mehr vor der Küste“, sagt Ricko: „Unsere Silberlinge stammen inzwischen aus der Nordsee.“ Jeden Morgen um vier Uhr beginnen Vater Jan-Ole und Ricko, aus ihnen in alten schwarzen Räucheröfen Bornholms Gold zu zaubern.

Die Wahrzeichen der Insel sind vier weiß getünchte romanische Rundkirchen namens Ny, Ols, Nylars und Østerlars Kirke. Letztere ist die älteste und größte. Die Kalkmalereien im Innern illustrieren die wichtigsten Stationen im Leben Jesus Christus. Vom oberen Stockwerk schweift der Blick weit über das gewellte Land. Zum Inselbild gehören auch die markanten Schornsteine der Räuchereien, die überall in die Luft ragen. Mittlerweile gibt es nur noch zehn aktive Betriebe.

Svaneke - Räuchermeister Ricko Kofoed

Svaneke – Räuchermeister Ricko Kofoed

In Svaneke im Osten Bornholms befindet sich seit 1918 das Unternehmen der Familie Kofoed neben den Schanzen, der alten Verteidigungslange der Stadt. Die meisten jungen Leute verlassen nach der Schule erst einmal die Insel. Der 25-jährige Ricko ist einer der wenigen, der blieb. Neben Heringen räuchert er auch Makrelen, Forellen und norwegischen Lachs. Das Besondere ist der Roterle-Rauch. Dadurch entwickeln sich der würzige Geschmack und die goldene Farbe. „Ich muss die richtige Temperatur im Räucherofen genau überwachen“, meint Ricko: „Zu viel Feuer macht den Fisch zu trocken, dann wird er gegrillt. Bei zu wenig Hitze wird er mehr gekocht als geräuchert.“ Frisch aus dem Ofen können Kunden die Räucherware im angeschlossenen Imbiss genießen. Richtig „hyggelig“ (gemütlich).

ein Wahrzeichen Bornholms, die Rundkirche Osterlars kirke

ein Wahrzeichen Bornholms, die Rundkirche Osterlars kirke

Die meisten der 42.000 Bornholmer sind Lokalpatrioten. Was auf dem dänischen Festland passiert, interessiert sie weniger, und man spricht sogar einen eigenen Dialekt. Schließlich liegt die Insel, die ungefähr halb so groß wie Rügen ist, näher an Schweden als am übrigen Dänemark. In Svaneke leben rund 1.200 Einwohner in farbenfroh gestrichenen Häuschen mit alten, terrestrischen Antennen auf den Dächern. Viele kreative Köpfe sind in der Kleinstadt ansässig: eine Glasbläserin, ein Pfeifenmacher, ein Lakritz-, ein Bonbon- und ein Eisproduzent, Schmuckhersteller, Galeristen… Dass es auf Bornholm nicht nur hügelig, sondern auch hyggelig, also gemütlich ist, gefiel auch rund 300 Deutschen, die es irgendwann für immer auf das Eiland zog.

Die Kielerin Timmi Kromann gründete in Svaneke ihr Geschäft „Kokolores“. Ihren Beruf als freiberufliche Hebamme konnte sie auf Bornholm nicht ausüben. „Da Stricken schon immer meine Leidenschaft war, habe ich eine Ausbildung zur Textildesignerin gemacht“, erzählt Timmi. Gestrickte Kleider, Pullover, Ponchos, Schals, aber auch Blusen, Röcke und Mäntel aus Stoff gehören zu ihren Unikaten. Eine kleine Strickerei auf Jütland arbeitet für sie. „Ich beschäftige mich aber nicht nur mit den Entwürfen, sondern fertige vieles auch selbst“, sagt die Designerin: „Dafür verwende ich nur Lambswool direkt von einer Spinnerei aus Schottland. Die Wolle lässt sich wunderbar filzen und wird dadurch angenehm weich.“ Zeitlose, gradlinige Kleidung, die auch in zehn Jahren noch tragbar ist, das ist ihr Stil. „Norddeutsch“, meint Timmi und lacht: „Aber immer mit einer kleinen Raffinesse versehen.“

verträumte Gasse in Gudhjem

verträumte Gasse in Gudhjem

Noch einem Norddeutschen gefällt es auf Bornholm. In einem ehemaligen Kühlhaus im Listeder Hafen betreibt Goldschmied Sebastian Frost aus Bremerhaven ein Juweliergeschäft. Er lernte seine Frau in Kopenhagen kennen und zog 1999 auf ihre Heimatinsel. „Zirka 50 eher schlichte Kreationen entwickele ich pro Jahr und lasse sie in Werkstätten in Deutschland und Dänemark fertigen“, berichtet der Juwelier: „Überwiegend sind es Ringe, aber ich entwerfe auch Colliers, Armreifen und Ohrstecker. Broschen sind derzeit völlig out.“ Auch Armbanduhren kreiert Sebastian Frost. Im September 2012 holten Königin Margrethe II. und Prinzgemahl Henrik ihre Uhren persönlich ab. „Es war das erste Mal, da darf man sich noch nicht als Hoflieferant bezeichnen.“ Ansonsten zählen Kopenhagener, die auf der Insel ein Ferienhaus besitzen, und deutsche Urlauber zu seinen Stammkunden.

Im Winter, wenn die Sonne auch auf Bornholm etwas dezenter scheint und nur wenige Urlauber anzutreffen sind, kribbelt es den beiden Designern in den Fingern. Dann bekommen sie ihre Inspirationen und können ungestört arbeiten. Dann ist es einfach nur „hyggelig“ auf Bornholm.

Informationen

Anreise
Von Deutschland gibt es drei Möglichkeiten, mit der Reederei Færgen (www.faergen.de) nach Bornholm zu kommen:
Von Ende März bis Ende Oktober in dreieinhalb Stunden mit Fähre „Povl Anker“ ab Sassnitz auf Rügen.
Alternativ „fliegt“ der Schnellkatamaran „Leonora Christina“ von Ystad in Südschweden in nur 1,5 Stunden über das Wasser nach Rønne.
Wer nachts die Ostsee überqueren möchte, bucht die Fähre ab Køge, 40 Kilometer südlich von Kopenhagen. Dauer fünfeinhalb Stunden.

Buchungsagent der Reederei in Deutschland ist Danferry in Ribnitz-Damgarten (www.danferry.de, Tel. 3821-7094422).

Tipp: Bornholm hat ein 230-Kilometer langes Radwegenetz. Die Route 10 ist 105 Kilometer lang. Auf ihr lässt sich die Insel einmal umrunden.

Übernachtungen
Vier-Sterne-Anlage „Sannes Familiecamping“ bei Gudhjem. Urlauber ohne Caravan können eine komfortable Ferienhütte mit Blick aufs Meer mieten. (www.familiecamping.dk, Tel. 0045 5648 5211).

3-Sterne-Hotel Siemsens Gaad am Hafen von Svaneke
Restaurierter Kaufmannshof aus dem 17. Jahrhundert. (www.siemsens.dk, Tel. 0045 5649 6149)

Restaurants
Aeblehaven in Nexo
www.aeblehaven.com, Tel. 0045 5848 8885
Gehobene regionale Küche mit thailändischen Touch.

Le Port in Vang
www.leport.dk, Tel. 0045 5696 9201
Gourmetrestaurant. Terrasse mit Meerblick und romantischen Sonnenuntergängen.

Allgemeine Informationen
Bornholms Velkomstcenter
Ndr. Kystvej 3
DK-3700 Rønne
Tel.: 0045 5695 9500
E-Mail: info@bornholm.info
www.bornholm.info

© Dagmar Krappe (Text und Fotos)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Schlagworte: , , , , ,

Kommentare sind geschlossen