Bremen beleeven op n fohrrad – un op platt*)

24. Juni 2012 | Von | Kategorie: Bremen

Bremen bietet 2012 fünf Entdeckertouren durch die Hansestadt und informiert auch auf Plattdeusch.

Bremer Rathaus mit Roland © BTZ

Bremen, die Stadt der kurzen Wege, erkundet man am besten mit der Nase im Wind. Deshalb bietet die Website der Bremer Touristik-Zentrale (BTZ) www.bremen-tourismus.de ab sofort einen neuen Tourenplaner für alle, die die Stadt auf eigene Faust zu Fuß, auf Inlineskates oder mit dem Rad entdecken wollen.

Auf www.bremen-tourismus.de/tourenplaner stehen fünf verschiedene Routen durch die Stadt und in das malerische Umland zur Auswahl. Längere Radtouren durch das Teufelsmoor zum Künstlerdorf Worpswede sind ebenso im Angebot wie ausgedehnte Spazierrouten entlang der Sehenswürdigkeiten der Hansestadt. Die Website gibt außerdem Aufschluss über die wichtigsten Stationen auf dem Weg, die Beschaffenheit der Wege, Distanz und Höhenmeter der Tour. Alle Touren können als Dateien für GPS-Geräte und für Google Earth heruntergeladen werden. So können sie beispielsweise auch für digitale Schnitzeljagden („Geo-Caching“) genutzt werden.

Und mit noch einer Neuheit wartet die Onlinepräsenz der Bremer Touristik-Zentrale auf: Seit 2012 gibt es www.bremen-tourismus.de auch in plattdeutscher Sprachfassung. Es ist die 17. Sprache, in der die Online-Gäste Bremen erleben können. „Wir möchten in all unseren Angeboten so bremenspezifisch wie möglich sein“, erklärt BTZ-Geschäftsführer Peter Siemering, die Entscheidung für eine plattdeutsche Online-Fassung. „Und dazu gehört natürlich auch ‚unsere‘ ursprüngliche Sprache.“ Schon seit längerem finden Interessierte auf der deutschen Seite einen kleinen Sprachführer auf Missingsch, der typischen Bremer Mundart. Von Moin über dascha, muscha und kanscha findet der Gast hier auch Nützliches wie die Übersetzung der Frage: „Wo ist umzu heute was los?“

Doch jetzt hat das Institut für Niederdeutsche Sprache einen Großteil der BTZ-Website für Menschen nutzbar gemacht, die auch des Plattdeutschen mächtig sind. Nun gibt es Informationen über Bremen, „woneem dat liggt un woans een dor henkummt“, über „Bremen in de Geschicht“ und „Bremen ganz nee“. „Ich freue mich sehr, dass wir mit unserem neuen Internet auch endlich einen langgehegten Traum wahrmachen konnten, nämlich unsere Inhalte nicht nur auf spanisch, japanisch oder russisch zu vermitteln, sondern auch in einer Sprache, die uns eigentlich am nächsten ist“, so der BTZ-Geschäftsführer. „Wir sind gespannt, wie unsere Gäste darauf reagieren. Und wer weiß, vielleicht legen wir ja bald auf kölsch oder hessisch nach, denn aus Hessen und Nordrhein-Westfalen kommen tatsächlich die meisten unserer Übernachtungsgäste, so dass wir sie gut auch in Ihrer Mundart begrüßen könnten“, ergänzt Siemering schmunzelnd.

*) Übersetzung der Überschrift: Bremen erleben auf dem Fahrrad und auf Platt(deutsch)

Weitere Informationen gibt es bei der Bremer Touristik-Zentrale, Service-Telefon  0 18 05 / 10 10 30 (0,14 €/Min. dt. Festnetz, max. 0,42 €/Min. Mobilfunk) oder im Internet unter www.bremen-tourismus.de

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Schlagworte: ,

Kommentare sind geschlossen