Chinesische Drachenbootrennen in Norddeutschland

7. Mai 2014 | Von | Kategorie: Nordd. Tiefland

Junge Wassersportart mit ganz langer Tradition 

Drachenboot-Teams auf dem Mittellandkanal

Drachenboot-Teams auf dem Mittellandkanal

Die Hinweisschilder sind eigentlich überflüssig. Das dumpfe Wummern, die Bässe der wuchtigen Trommeln sind schon von weitem zu hören. Kaum am Mittellandkanal angelangt, zeigt sich das ganze Ausmaß des Spektakels: Es scheint, dass jede der wetteifernden Bootsmannschaften sich höchstpersönlich vorab mit Scharen von fröhlichen Fans eingedeckt hat und diese noch kurz vor Beginn der Wettkämpfe die jetzt schon gute Stimmung noch mehr anheizen sollen. Der Plan geht auf. Wirklich jedes der startenden Teams wird lautstark vom Publikum anfeuert.

Die schnittigen Boote sausen pfeilschnell durch das Wasser. Vorne weg auf der Spitze sitzt eine wild gestikulierende Taktgeberin, die lauthals trommelnd ihr Team zu Höchstleistungen antreibt. Bleibt nur zu hoffen, dass die junge Trommlerin gut schwimmen kann. So wie sie oder ihre Kollegen auf diesen schmalen Hockern herumtoben, müssten diese Antreiber bereits links oder rechts von Bord gefallen sein, eigentlich – wenn es nach den Gesetzen der Physik gehen würde. Doch die scheinen heute irgendwie außer Kraft zu sein. Wie schwerelos gleiten die Kanus der imaginären Ziellinie entgegen. Die 18 Männern und Frauen, die im Gleichtakt der Trommeln ihr Stechpaddel ins Wasser tauchen, machen trotz aller Mühen einen recht entspannten Eindruck. Und das, obwohl sie sich kräftig anstrengen müssen. Rechenkünstler haben herausgefunden, dass die Sportler in der Startphase bis zu 150 Mal pro Minute mit ihrem Paddel ins Wasser stechen müssen, um das 250 Kilo schwere Gefährt auf Geschwindigkeit zu bringen. Und das alles für eine Sprintstrecke von gut 200 Metern. So ist dieser „Fahrspaß“ für das schnellste Boot bereits nach knapp einer Minute wieder vorbei.

3 gegeneinander antretende Mannschaften

3 gegeneinander antretende Mannschaften

Trotz aller Mühen steht das Vergnügen unübersehbar im Vordergrund. Die Namen von Mannschaften künden es unwillkürlich: „Überholverbot“, „die perfekte Welle“, „Holzschuh-Surfer“, „Drachenjäger“, „Varus Dragons“ oder „geklaute Verkehrsschilder“. Der Fantasie sind auch bei der Namensfindung keine Grenzen gesetzt. Eines jedoch haben alle Boote gemeinsam: sie sind etwa zwölfeinhalb Meter lang, genau 1,16 Meter breit und bieten bis zu 20 Personen Platz. Wie einer Galionsfigur gleich prangt vorne ein farbenfroher Drachenkopf. Achtern sorgt ein Steuermann, dass das Ganze nicht aus dem Ruder läuft und immer die Ideallinie gefahren wird…

Was heute ein Freizeitspaß gleichermaßen für Zuschauer wie Hobbysportler ist, hatte der Legende nach einen ernsten Hintergrund. Seit mehr als 2.000 Jahren fahren in China Drachenboote über die Flüsse, sei es als Transportmittel, sei es als Sportgerät zur Ertüchtigung des Militärs. Jenseits der großen Mauer kursieren zahlreiche Mythologien, die bekannteste soll sich 277 vor Christi zugetragen haben: Aufgrund politischer Intrigen soll der damals sehr populäre Dichter und Minister Qu Yuan sich in die Fluten des Flusses Mi Lo gestürzt haben und ertrunken sein. Zwar versuchten Unentwegte ihn zu retten und ihn mit lauten Trommeln und Paddelschlägen auf das Wasser auf sich aufmerksam zu machen, jedoch vergebens. Alle Rettungsbemühungen blieben ohne Erfolg. Ihm zu Ehren soll seitdem einmal im Jahr mit einem Drachenboot-Rennen gedacht worden sein.

Galeonsfigur eines Drachenboots

Im letzten Jahrhundert kamen die Vertreter der Tourismusbehörde von Hong Kong auf die Idee, das Rennen als Botschafter für ihren „Duftenden Hafen“ zu nutzten. Was folgte war eine Erfolgsgeschichte par excellence, eine Welle, die um die ganze Welt schwappte. Den endgültigen Durchbruch als Wettkampfsport in der Bundesrepublik gelang den Drachenbootfahrern während des 800. Hamburger Hafengeburtstags in den 80er Jahren. Hier zeigten sie die Möglichkeiten ihrer – zumindest für europäischen Verhältnisse – noch „jungen“ Sportart auf. Heute locken nicht nur in den großen Metropolen offizielle Regatten um Meisterschaftsehren. Selbst in der Region haben derartige Wettkämpfe inzwischen den Status von Volksfesten erreicht. Indessen haben neben den Profis auch so manche Freizeitpaddler diesen eleganten Bootstyp für sich entdeckt und treten selbst bei zahlreichen Veranstaltungen gegeneinander an.

Selbstredend zeigen da auch die Norddeutschen jenseits der hanseatischen Stadtmauern Flagge, wenn es gilt, diesen attraktiven Wassersport noch weiter nach vorne zu bringen. So wundert es nicht, dass sich Drachenbootbegeisterte entlang zahlreicher Flüsse und Seen etabliert haben, um mit diversen Veranstaltungen ihren Zuschauern die Faszination für diesen Sport näher zu bringen. Häufig bieten sie sogar Wettbewerbe an, wo auch Freizeitteams und Thekenmannschaften den Flair des Wettkampfsportes spüren und ihre Kräfte gegenseitig messen können.

manchmal muss auch ein Schwimmbad fürs „Rennen“ ausreichen

Inzwischen beschränken sich die Wettbewerbe nicht mehr auf die Sommerzeit. Das ganze Jahr über locken die Wettbewerbe Zuschauer wie Sportler gleichermaßen ans Wasser. Wenn es draußen zu kalt ist oder der Weg zu Kanal zu lang ist, dann geht es halt ins Frei- oder ins Hallenbad. Hauptsache es ist immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel. Zwei Boote, ein Seil und zwei Umlenkrollen reichen dann für dieses Kräftemessen. Dann ähnelt das Rennen zwar mehr dem Tauziehen. Der Stimmung und Begeisterung tut es auf keinen Fall Abbruch.

beim Drachenbootcup werden Kräfte gemessen

Einen Veranstaltungskalender gibt es im Netz unter  www.drachenboot-liga.de

Weitere Informationen, Adressen und Teilnahmebedingungen:

Deutscher Drachenboot Verband e.V., Eiswerkestraße 3, 27572 Bremerhaven, Tel 0471/95 849556, Fax. 0471/95849557, Internet: www.drachenboot.de Mail: sekretariat@drachenboot.de Sekretariatszeiten: Mo. und Mi. 17:00 bis 20:00 Uhr

KSG Minden, Geschäftsstelle, Achim Riemekasten, Bierpohlweg 100, 32425 Minden

Tel. 0571/46734, Fax 0571/61188, Internet: www.ksg-minden.de Mail: vorstand@ksg-minden.de

Werre-Dragons / Herforder Kanu Klub e. V., Gesamtverein und Bootshaus, Tel. 05221/70174, Fax. 05221/779217, Internet: www.hkk-herford.de oder www.werredragons.de

Bremer Sport Club, Abteilung Drachenboot, Werder Str. 66, 28199 Bremen, Internet: www.bremendraggstars.de, Mail: cuporga@bremendraggstars.de

Emder Ruderverein, Bootshaus an der Kesselschleuse, 26725 Emden, Tel. 04921 / 21471, Internet: www.emderruderverein.de, Mail: info@emderruderverein.de

Kanu-Club Hameln e.V., An der Hafenspitze, 31789 Hameln, Tel. 05151 / 24447 (Bootshaus), Tel. 05151 / 408131,  Internet: www.kanu-club-hameln.de, Mail: info@kanu-club-hameln.de

Hannoverscher Kanu-Club von 1921 e.V., Karl-Thiele-Weg 20, 30169 Hannover

Medienwart Michael Christ, Internet: www.hkc21.de oder www.hannover-dragonboatraces.de, Mail: medienwart@hkc21

Ratzeburger Kanu Club e.V., Dr. Alfred Block Allee 1, 23909 Ratzeburg, Intenet: www.ratzeburgerkc.de, Mail: info@ratzeburgerkc.de

Drachenboottage Schwerin, Stadionstraße 1, 19061 Schwerin, Tel. 0385 / 760 520, Fax. 0385 / 760 5260, Internet: www.drachenbootfestival.de, Mail: info@drachenbootfestival.de

Kanurenngemeinschaft Schwerin e.V., Schleifmühlenweg 38, 19061 Schwerin, Tel: 0385/565757, Fax: 0385/5559491, Internet: www.krg-schwerin.de, Mail: kontakt@krg-schwerin.de

Fitness Dragon Triton e.V., Gadebuscher Str. 165b, 19057 Schwerin, Internet: www.triton-dragons-schwerin.de, Mail: info@triton-dragons-schwerin.de

Drachenboot-Cup Salzgitter: Sport und Freizeit Salzgitter GmbH, Joachim-Campe-Str. 6 – 8, 38226 Salzgitter, Tel. 05341/8394422, Fax. 05341/8394952, Internet: www.drachenboot-sz.de oder www.sfs-salzgitter.de, Mail: info@sfs-salzgitter.de

Drachenboot- und Kanuverein Seeadler Elbtalaue-Wendland e.V. Quarnstedt 7, 29471 Gartow, Internet: www.dieseeadler.de, Mail: info@dieseeadler.de

Landesdrachenbootverband Hamburg e.V., c/o Gitta Weberi (1. Vorsitzende), Preystr. 1a, 22303 Hamburg, Infos für den „Hamburg Taiwan-Cup“: Tel. 040 / 32898642,Internet: www.hamburger-taiwan-cup.de, Mail: info@hamburger-taiwan-cup.de

Drachenboot-Festival „Enter the Dragon“, SD-Services, Jarrestraße 29, 22303 Hamburg, Tel. 040/278827-68, Fax: 040/278088-80, Internet: www.enter-dragon.de, Mail: info@sd-services.de

Itzehoer Wasser-Wanderer, Dorfstraße 56 (Hafen), 25524 Itzehoe,  25524 Itzehoe, Internet: www.itzehoer-wasser-wanderer.de

Verein für Kanusport Lübeck e.V., Infos: Harald Hartwig, 23566 Lübeck Heiweg 28A, Internet: www.luckypunch.com.de , Mail: h.hartwig@mtc-net.com


© Text und Fotos: Helge Holz

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Schlagworte: , , , , ,

Kommentare sind geschlossen