Ein besonderes Geschenk zum 10. Geburtstag

2. September 2011 | Von | Kategorie: Nordd. Tiefland

Ein ganzes Wochenende lang „Plandampf satt“ im Münsterland.

Mit einer nicht alltäglichen Überraschung zum zehnjährigen Bestehen einer neuen, alten Bahnverbindung wartet der Zweckverband SPNV Münsterland [ZVM] für Eisenbahnenthusiasten, Berufspendler und Gelegenheitsmitreisende auf. Am letzten September-Wochenende 2011 werden im westlichen Münsterland die Fahrgäste zu einer besonderen (Zeit-)reise eingeladen, wenn zusätzlich zu den modernen Talent-Triebwagen, Dampflokomotiven, historische Dieselloks und Schienenbusse die Fahrgastbeförderung übernehmen.

Genau zehn Jahre ist es her, dass der Zweckverband die Lücke zwischen den Bahnhöfen im westfälischen Gronau und dem niederländischen Enschede wieder geschlossen hat und mit modernen Triebwagen im kleinen Grenzverkehr beide Nachbarstädte erneut näher zusammen rücken ließ. Zugegeben, internationale Schnellzüge sind heute nicht mehr zu finden, die über diese eingleisige Strecke von Amsterdam aus über Enschede, Gronau und Münster in die mondänen Kurorte gefahren sind, so wie es die Gründungsväter 1875 angedacht hatten. Dennoch hat die Reaktivierung der knapp zehn Kilometer langen Schienenverbindung seinerzeit auch international eine so große Beachtung gefunden, dass 2001 sogar ein Kamerateam aus dem fernen Japan ins westliche Münsterland kam, nur um über den neuen kleinen Grenzverkehr auf der Euregio-Bahn den Töchtern und Söhnen Nippons zu berichten.

Dabei werden an diesem Wochenende Dampflokomotiven nicht nur auf der Verbindung Münster – Gronau – Enschede eingesetzt, auch auf der „Baumbergebahn“, die zwischen Münster und Coesfeld verläuft, lässt sich an diesen Tagen Eisenbahnromantik schnuppern. Sie ist ebenfalls ein Überbleibsel einer ehemaligen Fernverbindung an den Rhein, die früher bei Empel-Rees in die Strecke von Köln nach Amsterdam mündete. Trotz allen Veränderungen, eines konnten sich beide Strecken bis heute erhalten: das Flair einer Nebenbahn – ländliches Ambiente inbegriffen.

Damit nicht nur der Weg das Ziel ist, dafür haben die angrenzenden Gemeinden gesorgt, mal öffnen interkulturelle Begegnungsprojekte wie in Billerbeck ihre (Bahnhofs-)pforten, mal laden die Städte zu besonderen Stadtführungen ein.

Wahrlich ein Schmuckstück an der Euregio-Bahn ist der alte Bahnhof von Metelen, der, heute ergänzt um eisenbahntechnische Accessoires, Heimat der „Eisenbahn Interessengemeinschaft Metelener Land ist“. Eigens für die Besucher werden die Hobby-Eisenbahner an diesen Tagen sogar in historische Uniformen schlüpfen, um stilecht durch ihr kleines Eisenbahnmuseum zu führen.

Nur eine Haltestelle weiter oder früher – je nach Fahrtrichtung – wartet im alten Stellwerk in Ochtrup eine weitere Attraktion. Hier präsentieren die Eisenbahnfreunde eine Ausstellung zu Beruf und Arbeit der Eisenbahner. Sicher nicht nur bei den kleinen Eisenbahnfreunden wird ebenso eine große Modell-Gartenbahn Anklang finden. Unterstützung fand der ZVM bei der DB Regio NRW und zahlreichen Eisenbahn-Enthusiasten aus NRW, die ihren Fuhrpark für die Plandampf-Aktion zur Verfügung stellen werden.

Eine alte Preußen-Lok vom Typ P8 (Baureihe 38) teilt sich die Aufgabe mit einer Diesellok der Baureihe V100, um einen Personenzug mit zweiachsigen „Donnerbüchsen“, durch die Lande zu ziehen. Ebenfalls mit „Donnerbüchsen“ am Haken wird eine preußische T18 Tenderlokomotive (Baureihe 78) über die Gleise schnaufen. Wenig Anstrengung wird dagegen die ölgefeuerte Güterzugslok der Baureihe 41 haben, selbst wenn sie mit ihren vierachsigen Mitteleinstiegswagen durch die hügelige Landschaft der Baumberge bei Billerbeck fahren wird. Warum der Schienenbus der Baureihe VT 98 langläufig respektvoll auch als „Nebenbahnretter“ bezeichnet wird, lässt sich an beiden Tagen schnell erahnen. Wenn er nicht gerade als mehrteilige Garnitur zwischen Enschede und Gronau hin und her pendelt, befährt er die „lange“ Strecke von Gronau bis nach Münster.

Wann genau welches der historischen Fahrzeuge unterwegs sind und wann die modernen Triebwagen zu sehen sind steht in einem Faltblatt. In digitaler Form ist es auf der Homepage des ZVM zu finden.

Und was kostet der Spaß?
Wer es prosaisch liebt, dem wird die reguläre Fahrkarte des Münsterlandtarifs genügen. Zusätzlich hat der ZVM jedoch für dieses Ereignis besonders gestaltete und vergünstigte Tages-Sonderfahrkarten im Angebot, die für den gesamten Geltungsbereich des Münsterlandtarifs in der Preisstufe 8 gelten. Als Einzelfahrkarte wird sie 19 Euro kosten, als Gruppenfahrkarte (bis 5 Personen) 25 Euro. Diese Sonderfahrkarten sind telefonisch unter 01805 / 60 70 83 (14 ct pro Minute Festnetz) zu bestellen oder online über die Heimatseite des ZVM, www.zvm.info . Nach Überweisung des zu zahlenden Betrags werden die Fahrkarten versandt – so der Zweckverband aus Münster.

Ein Nachteil haben die alten Züge jedoch: Fahrräder lassen sich in ihnen nicht mitnehmen. Ergänzende Informationen zum Münsterlandtarif gibt es ebenfalls im Netz unter www.muensterland-tarif.de .

Informationen:
Am 24. und 25. September 2011 wird der Plandampf im westlichen Münsterland stattfinden. Auf der ZVM-Homepage liegt das Faltblatt mit den notwendigen Detail-Information bereit: www.zvm.info

Ebenfalls eine Quelle für Auskünfte und Fahrpläne sind die Eisenbahnfreunde von „Westfalendampf“ aus Emsdetten. Auf ihrer Heimatseite (http://www.westfalendampf.de) oder bei ihrem Ansprechpartner Thomas Wermers, Am Strietbach 8, 48282 Emsdetten, Tel. 02572 / 17 93, Mail info@westfalendampf.de gibt es ebenfalls Informationen.

Im Internet lässt sich die „Eisenbahn Interessengemeinschaft e.V. Metelen Land“ unter http://www.bahnhofsmuseum.de finden. Einen aktuellen Überblick auf Euregio-Bahn und Baumbergebahn gibt die Arbeitsgemeinschaft Schienenverkehr Münsterland e.V. ebenfalls auf ihrer Homepage (http://www.asm-muenster.de).

Allgemeine Fragen zu Tourismus und Region:
Service-Center Münsterland
Info- und Buchungshotline: 0800 / 9 39 29 19 (kostenlos aus dem dt. Festnetz),

Münsterland e.V. Abteilung Tourismus, Hüttruper Heide 71-81, 48268 Greven, Tel.: 02571 / 94 93 92, Fax: 02571 / 94 93 99, Mail: touristik@muensterland.com, Internet: http://www.muensterland-tourismus.de.

Den „perfekten“ Fotostandort auszuwählen ist reine Geschmackssache und dementsprechend von Person zu Person verschieden. Exemplarisch hier einige der denkbaren Blickwinkel: Entlang der Baumberge-Bahn zwischen Coesfeld und Münster warten rund um Havixbeck und Billerbeck interessante Blicke auf Landschaft und Strecke, ebenso zwischen Roxel und Havixbeck mit den Baumbergen im Hintergrund.

Als geeigneter Foto-Hintergrund wird auf der Euregio-Bahn der hübsch hergerichtete Bahnhof „Metelen-Land“ sicher gute Dienste leisten. Auch der Hauptbahnhof in Münster bietet an seinem nördlichen und südlichen Ende gute Fotografiermöglichkeiten für die Züge die aus Coesfeld (Norden) bzw. Gronau (Süden) kommen.

© Helge Holz (Text und Fotos)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Schlagworte: , , , , ,

Kommentare sind geschlossen