Ein Dampfross auf Rügen

4. März 2012 | Von | Kategorie: Mecklenburg-Vorpommern

Deutschlands größte Insel lässt sich auch ohne Auto entdecken.
Rasender Roland verlässt Göhren

der Rasende Roland verlässt Göhren

Morgens um zehn in Putbus. Der Geruch von verbrannter Kohle kitzelt in der Nase. Er stammt nicht von den Schornsteinen der umliegenden Wohnhäuser. Es ist der Rasende Roland, der weiße Rauchzeichen gibt: eine der wenigen deutschen Schmalspurdampfbahnen, die noch täglich als öffentliches Verkehrsmittel unterwegs ist. 

Ein Urlaub ohne Auto – das ist auf Deutschlands größter Insel durchaus möglich. Das Streckennetz des Rasenden Rolands erschließt einen Großteil der südöstlichen Inselregion. Zwischen 8 und 21 Uhr befährt der Zug das ganze Jahr über im Zweistundentakt die 24 Kilometer lange Strecke – Spurbreite 750 Millimeter – vom Standortbahnhof Putbus zu den Ostseebädern Binz, Sellin, Baabe, Göhren und zurück. Nicht nur Touristen, sondern viele Einheimische benutzen die Schmalspurbahn als Beförderungsmittel wie in anderen Gegenden den Linienbus. Wer einmal dem Lokführer über die Schulter schauen oder dem Heizer beim Kohleschaufeln zuschauen möchte, kann sich für eine Führerstandsmitfahrt anmelden. In Begleitung eines Erwachsenen ist dies bereits für Kinder ab sechs Jahren möglich. 

Jagdschloss Granitz

Jagdschloss Granitz

Nach einer halben Stunde erreicht der Zug den Badeort Binz. Markenzeichen aller Ostseebäder sind die Ende des 19. Jahrhunderts erbauten weißen Villen im Stil der Bäderarchitektur. Verspielte Erker, Holzbalkone und –veranden, verschnörkelte Säulen und Türmchen, Häuser mit Freitreppen versetzen den Inselurlauber zurück in eine längst vergangene Zeit. Hinter der nächsten Kurve schimmert das vom Berliner Baumeister Karl Friedrich Schinkel errichtete Jagdschlosse Granitz zwischen den Bäumen hindurch. 

Einfahrt in Sellin-Ost. Der Kleinbahnhof an der Seestraße ist der einzige, der noch aus der Zeit um 1900 erhalten ist. Die von Hotels und Pensionen gesäumte Wilhelmstraße ist der direkte Weg zum Wahrzeichen Sellins, der fast 400 Meter langen und 1990 nach historischem Vorbild neu errichteten Seebrücke mit ihrem weithin leuchtenden weißen Brückenhaus, in dem sich Restaurants und Geschäfte befinden. Der Erstbau entstand 1906. Hochwasser, Packeis und Feuer zerstörten die Brücke in den folgenden Jahrzehnten mehrmals. 

Seebrücke in Sellin

Seebrücke in Sellin

Der Rasende Roland zuckelt bereits zum nächsten Ostseebad namens Baabe, das in einer Schutzzone der UNESCO für seltene Ufer- und Strandvegetationen liegt. 75 Minuten dauert die Fahrt bis zum Endbahnhof Göhren. Von hier sind es nur ein paar Schritte bis zur Bernsteinpromenade und zum Nordstrand. Göhren liegt auf der Halbinsel Mönchgut und ist von zwei Seiten von Meer und Strand umgeben. Neben der Bäderarchitektur beherrschen rohrgedeckte Fachwerkbauten das Ortsbild. Vier der sieben Mönchguter Museen sind in Göhren zu besichtigen: das Heimatmuseum, der Museumshof, das Rookhus – ein Schornstein loses Rauchhaus – und das Museumsschiff Luise am Südstrand. In Middelhagen befindet sich noch ein Schulmuseum, in Groß Zicker das Pfarrwitwenhaus und das Küstenfischermuseum in Baabe. 

Nordperd bei Göhren

Nordperd bei Göhren

In der Nähe der Promenade bietet sich ein Spaziergang über den Nordperd-Wanderweg entlang der Steilküste an. Während der Wind sanft durch den Buchenwald rauscht, spülen bis zu 60 m tiefer die Ostseewellen gegen die Uferböschung. Eine steile Holztreppe führt zum Nordstrand hinunter. Zunächst ist er steinig, aber nach wenigen Metern waten die Füße wieder durch feinkörnigen, hellen Sand: eine letzte Chance, sich als Bernsteinsucher zu betätigen. Noch einmal durchströmt die frische jodhaltige Seeluft die Nase und schon kündigt ein kurzer Pfiff des Rasenden Rolands die Rückfahrt an. 

Informationen

Rügensche BäderBahn „Rasender Roland“
Bahnhofstr. 1a
18586 Göhren (Rügen)
Tel.: 03838 813594
Fax. 03838 813598
www.ruegensche-baederbahn.de 

Die Rügensche BäderBahn – „Rasender Roland“ – ist eine dampflokbetriebene Schmalspureisenbahn auf Deutschlands größter Insel in Mecklenburg-Vorpommern. Sie verkehrt seit 1895. Im Rahmen des öffentlichen Personennahverkehrs fährt die Kleinbahn täglich auf 750mm Spurweite von Putbus über Binz, Sellin und Baabe nach Göhren. An 100 Tagen im Jahr auch ab Lauterbach Mole. Der Zug fährt zwischen 8 und 21 Uhr in einem 2-Stunden-Takt von Putbus nach Göhren und zurück. Dieser Takt wird in den Sommermonaten zwischen Göhren und Binz auf eine Stunde verdichtet. Seit Anfang 2008 ist die Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn mbH aus Jöhstadt in Sachsen der Betreiber des „Rasenden Rolands“.

Besichtigungen 

Jagdschloss Granitz
18609 Ostseebad Binz
Tel. 038393 2263
Öffnungszeiten:
Mai – September: täglich 9 – 18 Uhr
Oktober – April: Di – So 10 – 16 Uhr
www.jagdschloss-granitz.de 

Mönchguter Museen
Strandstraße 4
18586 Göhren
Tel. 038308 2175
Öffnungszeiten: variierend, telefonisch bei der Museumsverwaltung zu erfragen oder im
Internet unter: www.moenchguter-museen-ruegen.de

Allgemeine Informationen 

Tourismuszentrale Rügen GmbH
Ringstraße 113 -115
18528 Bergen auf Rügen
Tel. 03838 8077-0
E-Mail: info ‎@‎ ruegen.de
www.ruegen.de
www.insel-ruegen.de

Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern
Platz der Freundschaft 1
18059 Rostock
Tel. 0381 4030500
E-Mail: info@auf-nach-mv.de
www.auf-nach-mv.de

© Dagmar Krappe

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Schlagworte: , , , , , , , , , , ,

Kommentare sind geschlossen