ELBJAZZ 2014 im Hamburger Hafen

19. Mai 2014 | Von | Kategorie: Hamburg

Jazz in all seinen Variationen an ungewöhnlichen Orten entdecken, maritimes Flair genießen, mit dem Boot von Konzert zu Konzert schippern – das ist das internationale ELBJAZZ Festival im Hamburger Hafen. Dort erobert das Event am 23. und 24. Mai 2014 zum fünften Mal neue Räume für alle Spielarten des Jazz und verwandelt Europas zweitgrößten Hafen erneut in eine riesige Bühne für Livemusik. Rund 50 Konzerte finden sich auf dem Spielplan – darunter internationale Stars wie Dianne Reeves, Gregory Porter oder Hugh Masekela und vielversprechende Newcomer wie Snarky Puppy und The Fresh Dixie Project.

ELBJAZZ Hamburg © www.mediaserver.hamburg.de / Christian Spahrbier

Das Festival findet vor einer der schönsten Kulissen Hamburgs statt. Wer auf das Gelände der Werft Blohm & Voss zur Hauptbühne will, schippert mit einer Barkasse über die Elbe, flaniert zwischen der Werkshallen und Open-Air-Bühnen und genießt nebenbei den Sonnenuntergang vor grandioser Hafenkulisse. Aber nicht nur das maritime Ambiente hat ELBJAZZ innerhalb der vergangenen Jahre zu einem musikalischen Highlight Hamburgs und zu einem der populärsten Jazz-Festivals in ganz Europa gemacht. Auch die gelungene musikalische Mischung aus bekannten Namen und spannenden Newcomern lockt immer mehr Musikfreunde aus ganz Europa an die Elbe.

Dianne Reeves, Grogory Porter und Hugh Masakela grooven im Hamburger Hafen

Der Begriff „Jazz“ wird an der Elbe bewusst weiter gefasst – das Line-up soll nicht nur eingeschworene Jazzliebhaber ansprechen, sondern will gezielt auch junge Musikfans begeistern. Das ELBJAZZ Festival präsentiert die ganze Bandbreite internationaler Jazzmusik – mit Künstlern aus aller Welt und allem, was dieses Genre an Innovation und Tradition zu bieten hat: mal improvisiert, mal arrangiert, mal orchestriert, mal berührend, mal sperrig, aber stets live und unmittelbar. Während sich ELBJAZZ in den vergangenen vier Jahren mit Künstlern und Bands wie Jamie Cullum, Paolo Nutini, Katzenjammer oder The Notwist immer wieder auch in die Jazz-Peripherie und daran angrenzende Genre bewegte, konzentriert sich das Festival 2014 stärker auf den Jazz – was der Attraktivität und dem Abwechslungsreichtum des Line-Ups aber keineswegs Abbruch tut.

Wie sollte es auch, wenn man unter anderem Gregory Porter, den momentan besten und erfolgreichsten Jazzsänger in seinem Programm hat. Bereits 2011 feierte der Hüne von einem Bariton bei ELBJAZZ seine Deutschland-Premiere. Inzwischen fest im hiesigen Feuilleton und in den Charts verankert, bringt der „Seelentröster“ seine energischen Soul-Jazz-Songs 2014 noch einmal in den Hafen.

Ein Duett mit einem anderen „must see“ des diesjährigen ELBJAZZ ist bereits angefragt: Dianne Reeves. Mit der Jazz-Sängerin, die man bereits beim ersten Ton erkennt, konnte ELBJAZZ eine vierfache Grammy-Preisträgerin gewinnen, die aber nicht nur Jazz, sondern auch jede Menge Soul – im Repertoire wie im Timbre – hat. Apropos Soul – auch wenn Hugh Masekela von Haus aus Jazztrompeter ist, hat der berühmteste Musiker Südafrikas eine gehörige Portion davon in seiner Gesangsstimme – und wird den ELBJAZZ-Besucher damit garantiert das Herz erwärmen.

Freuen können sich die Besucher des diesjährigen ELBJAZZ neben vielen anderen auch auf Künstler wie den Folkjazzer Avishai Cohen, die charismatische Norwegerin Rebekka Bakken, die spielwütigen Funk-Enthusiasten vom Jazzkollektiv Snarky Puppy, denen ihr Ruf als sensationelle Erneuerer des Fusionjazz vorauseilt, oder auf The Fresh Dixie Project, die mit ihrer modernen Mischung aus Jazz und Swing genauso ins Ohr wie in die Beine geht.

Informationen

Komplettes Line-Up unter www.elbjazz.de.
Allgemeine Infos unter www.hamburg-tourismus.de/elbjazz oder Telefon 040 30051720.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Schlagworte: , , , ,

Kommentare sind geschlossen