Feuerkatz und Hexentanz – der Murmann lädt zum Gruseln

26. Juli 2013 | Von | Kategorie: Mecklenburg-Vorpommern

„Fest der Moorgeister“ am 14. und 15. September 2013 in Graal-Müritz

Erdige Trolle springen hinter dem Gebüsch hervor und die Feuerkatz spielt mit den Flammen. Mitte September kommt gruseliger Besuch ins Ostseeheilbad Graal-Müritz. Der sagenumwobene Murmann lädt Hexen und Gespenster zum „Fest der Moorgeister“. Am 14. und 15. September 2013 wird zwei Tage und Nächte lang auf den Straßen getanzt, gespukt und gefeiert. Am Strand entzünden die Elfen und Trolle große Feuer und im Moor zeigen sich die sonst unsichtbaren Waldwesen. Ganz Mutige können das gespenstige Spektakel bei einer „Gruselwanderung“ aus nächster Nähe erleben.

Elfenmann © Stelzen-Masken-Theater Waldwesen

Wenn es leise wispert im Moor und geheimnisvolle Lichter durch den Wald flackern, ist die Zeit des Moorgeisterfestes gekommen. Mitte September werden im Ostseeheilbad Graal-Müritz die Gespenster empfangen. Die Ortsansässigen planen seit Monaten jedes noch so grauenvolle Detail: Sie schmücken die Vorgärten, entzünden Feuer am Strand, bekochen ihre Gäste und weisen ihnen am Abend den Weg ins Moor. Dort zeigen sich in diesem Jahr bei den „Gruselwanderungen“ erstmals die spektakulären Waldwesen des „Stelzen-Masken-Theaters Waldwesen“. Zarte Elfen tanzen auf einer Lichtung, erdige Trolle springen hinter dem Gebüsch hervor und die Feuerkünstlerin „Immodestia Feuerkatz“ spielt mit den Flammen. Wer Glück hat, trifft vielleicht sogar den seit Jahrhunderten ortsansässigen Murmann, der verirrten Menschen auf geheimnisvolle Weise den Weg aus dem Moor heraus weist.

zarte Elfen tanzen auf einer Lichtung am Wald © Stelzen-Masken-Theater Waldwesen

Für das Ostseeheilbad Graal-Müritz ist das Moorgeisterfest der traditionelle Abschluss der Sommersaison mit Festumzug am Sonnabend, Party und Feuerwerk. Große und kleine Gästegeister werden vor Ort geschminkt und bekommen Hilfe, falls sie sich ebenfalls verkleiden wollen. Am Sonnabend und Sonntag starten abends im Viertelstundentakt die beliebten Gruselwanderungen durch das unter Naturschutz stehende Hochmoor, das direkt an die Ostsee angrenzt und mit seiner völlig intakten natürlichen Vegetation eine einzigartige Bühne für das gespenstige Spektakel abgibt.

Das vollständige Programm mit den Veranstaltungsterminen gibt es im Internet auf www.graal-mueritz.de unter Veranstaltungen. Karten für die Gruselwanderungen können ab 1. September 2013 bestellt werden. Da die Gruppengrößen auf 40 Teilnehmer begrenzt sind, ist es ratsam, sich bereits im Voraus dafür anzumelden.

Hotels in Graal-Müritz bieten am Festwochenende Übernachtungspauschalen an.
Im „Strandhotel  Deichgraf“ beispielsweise können Besuchsgeister drei Nächte lang für 359 Euro pro Person logieren, zwei Abendessen und freier SPA-Eintritt inklusive.
Weitere Informationen
Tourismus – und Kur GmbH
Rostocker Str. 318181 Graal-Müritz
Tel.: 038206-7030
Fax: 038206-70320
Das Hochmoor direkt an der Küste:
Die direkte Küstenlage und die völlig intakte natürliche Vegetation machen das unter Naturschutz stehende Hochmoor in Graal-Müritz einzigartig. Seltene Pflanzen wie den Sonnentau und der Gagelstrauch wachsen hier und im Frühjahr laicht der Moorfrosch zu Tausenden im Ribnitz-Müritzer Moor. Die männlichen Tiere verfärben sich dann und tragen ein leuchtend blaues „Hochzeitskleid“.
Das Ribnitz-Müritzer Hochmoor bedeckt rund drei Quadratkilometer, was ihm seinen zweiten Namen „Großes Moor“ eingebracht hat. Auf den Flächen, wo heute der Schwingrasen üppig wächst, wurde vor 300 bis 400 Jahren Torf abgebaut. Später lief das Gebiet voll Wasser. Im Laufe der Jahrhunderte wuchs die Pflanzendecke von den Seiten wieder zu, so dass ein so genanntes Schwingmoor entstand. Heute ist es zwischen 60 Zentimeter und sechs Meter tief und darf als Naturschutzgebiet wieder ungestört wachsen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Schlagworte: , , , ,

Kommentare sind geschlossen