Im Westen nichts Neues

9. April 2014 | Von | Kategorie: Nordd. Tiefland

100 Jahre Erster Weltkrieg: Ausstellungen und Lesungen im Erich Maria Remarque-Friedenszentrum

Zum 100. Jahrestag des Kriegsausbruchs erinnert das „Erich Maria Remarque-Friedenszentrum“ an das Werk des Osnabrücker Schriftstellers. © Sven Christian Finke / OMT

In Osnabrück kam 1898 einer der international einflussreichsten pazifistischen Schriftsteller zur Welt: Erich Maria Remarque. Sein Roman „Im Westen nichts Neues“ wurde in 50 Sprachen übersetzt. Millionen lasen das stark autobiografisch geprägte Buch, in dem Remarque das Grauen seiner Fronterlebnisse schildert. 100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs erinnert die Stadt Osnabrück im Rahmen einer facettenreichen Veranstaltungsreihe auch an ihren berühmtesten Sohn und an sein Werk. Bei Stadtführungen für Gruppen mit einer intimen Kennerin von Remarques Werk lernen Gäste die Orte seiner Heimatstadt kennen, die im Leben des Schriftstellers und in seinen Romanen eine Rolle spielen. Im Sommer wird zudem eine Smart-Guide-App angeboten, mit der sich Schauplätze aus der Zeit des Ersten Weltkriegs auf eigene Faust entdecken lassen.

Das Erich Maria Remarque-Friedenszentrum plant eine Reihe von Veranstaltungen und Sonderausstellungen. So sind hier zwischen dem 27. April und dem 20. Juli 2014 fünfzig Bilder von Peter Eickmeyer zu sehen. Der Maler und Grafiker war Teilnehmer an der ersten Kunstausstellung im Weltraum an Bord der Raumstation MIR 1995. Jetzt erfüllt er sich einen Herzenswunsch und verarbeitet Remarques Roman zu einer Graphic Novel, die unmittelbar nach der Ausstellungseröffnung in den Buchhandel kommt. Bereits jetzt stellt Eickmeyer einige Originale aus dem Buch in seiner Heimatstadt Melle aus.

Das Museum Industriekultur zeigt vom 25. Mai bis zum  28. September 2014 die Ausstellung „Eine deutsche Stadt im Ersten Weltkrieg. Osnabrück 1914-1918“. Im Osnabrücker Filmforum sind Remarque-Verfilmungen zu sehen. Und das Theater Osnabrück bereitet eine Bühnenfassung des Romans „Der schwarze Obelisk“ vor. Darin geht es um die verlorene Generation der Kriegsüberlebenden, das Buch gilt als Fortsetzung von „Im Westen nichts Neues“.

Informationen

Erich Maria Remarque-Friedenszentrum

www.remarque.uni-osnabrueck.de

Tourismusverband Osnabrücker Land e.V.
Herrenteichsstraße 17+18
49074 Osnabrück
Tel.: 0541 3234570
www.osnabruecker-land.de

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Schlagworte: , , ,

Kommentare sind geschlossen