Kulinarische Erlebnisse in der Südheide Gifhorn

28. April 2013 | Von | Kategorie: Niedersachsen

Lukullische Genüsse vom Pater, bei der Heu-Oma oder à la Hermann Löns

Heitere Geschichten von Pater Laurentius

Pater Laurentius im Schloss Gifhorn © Südheide Gifhorn GmbH

Ein Ort kulinarischer Erlebnisse ist das Schloss Gifhorn. Pater Laurentius – im langen Mönchsgewand – lädt zum Tafeln in den Gewölbekeller des Welfenschlosses ein. Die Tafel biegt sich, denn vom marinierten Huhn, gesottenem Fleisch, Backwurst und Hackbraten, Sauerkraut, Sauerrahm, Pellkartoffeln und hausgebackenem Klosterbrot mit Griebenschmalz, Landpastete und Klostersenf wird reichlich aufgetischt. Zum deftigen Hauptmahl schenken die Mägde würziges Schwarzbier aus. Zum Abschluss reicht der Pater einen klösterliches Verdauungselixier mit geheimer Rezeptur. Pater Laurentius unterhält zwischen den Gängen mit mittelalterlichen Anekdoten. Die humorige mittelalterliche Theaterszene lädt die Gäste zum Mitmachen ein. Das Programm kostet 25,00 Euro pro Person und ist für Gruppen ab acht Personen buchbar.

Kaffee und Kuchen bei der Heu-Oma

Im urigen Stallcafé und im Kaffee-Garten serviert Rosemarie Saak ihren hausgemachte Kuchen. Die Torten schmecken noch wie früher, denn alles wird nach alten Rezepten und mit viel Liebe gebacken. Das Café liegt direkt an der Aller und ganz in der Nähe der Gifhorner Heide. Der Haustierzoo beheimatet Ziegen, Miniponys, Minischweine, Hasen, Hühner, Gänse und sogar ein Lama bekommt hier sein Gnadenbrot. Natürlich gibt es auch eine kleine Heidschnuckenherde. Schäferin Saak erläutert gerne, warum die Heidschnucken so wichtig für den Erhalt der Heidepflanzen sind. Und vielleicht lassen sich die Schnucken auch streicheln.

Kaffeegarten im Stallcafé © Südheide Gifhorn GmbH

Kaffeegarten im Stallcafé © Südheide Gifhorn GmbH

Hermann Löns in der Gifhorner Heide

Mitten in der Gifhorn Heide finden Wanderer und Ausflügler das Hotel und Restaurant Löns-Krug.Der Heidedichter Hermann Löns ist hier vor mehr als einhundert Jahren ein- und ausgegangen. Durch Zufall quartierte sich Hermann Löns, der zur Birkhahnbalz in Gifhorn-Winkel eingeladen war, im Frühjahr 1904 im Gasthaus ein. Die zahlreichen Besuche über einen Zeitraum von zehn Jahren und dem familiären Anschluss entstand eine Freundschaft zu Karl Waletzky, dem damaligen Wirt des Gasthauses. Heute ist das Restaurant bekannt für seine ausgezeichneten Heidschnucken-Gerichte. Die Speisekarte bietet zum Beispiel saftige Schnuckenkoteletts in Oliven-Rosmarin-Panade und Granatapfelsauce mit Marktgemüse und Petersilienkartoffeln. Zum Nachtisch verführt Halbgefrorenes vom Heidehonig auf Beerensauce: www.loenskrug.de

Weitere Informationen sind bei der Südheide Gifhorn GmbH telefonisch unter 05371-88175 und im Internet unter www.suedheide-gifhorn.de abrufbar.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Schlagworte: , , , , ,

Kommentare sind geschlossen