Mit dem „Schweineschnäuzchen“ auf Du und Du

5. Mai 2013 | Von | Kategorie: Nordd. Tiefland

 „Großer Bahnhof“ für den „Ameisenbär“

Ameisenbär oder Schweineschnäuzchen - das ist hier die Frage

Gleich ein ganzes Bahnhofsfest für einen 80. Geburtstag! So etwas ist durchaus angemessen, finden zumindest die Mitglieder der Museumseisenbahn Minden und werden deshalb am 25. und 26. Mai 2013 ihren zweiachsigen „Liebling“, ihren „MEM-T-1“, entsprechend feiern. Schweineschnäuzchen? Ameisenbär? Da bekommen Eisenbahn-Enthusiasten glänzende Augen. Gemeint sind weniger lebendige Vierbeiner als vielmehr ein historischer weiß-roter Triebwagen der Bauart „Hannover“ aus Wismarer Provinziens. Charaktertisch ist sein Aussehen: Vorne wie hinten erinnert seine Motorhaube eher an einen Oldtimer. Platz für die jeweils 50-PS-starken Benzin-Motoren. Zugleich inspirierte dieses Aussehen zu den liebevollen Bezeichnungen „Schweineschnäuzchen“ und „Ameisenbär“.

Bahnhofsfest in Preußisch-Oldendorf

Im norddeutschen Raum zuckelten diese Schienenbusse häufig über diverse Kleinbahnstrecken, hielten dabei an jeder Milchkanne und sorgten so in den 30er Jahren des letztens Jahrhunderts für die Mobilität der Landbevölkerung. Als „Retter der Nebenbahnen“ verhalfen sie nicht selten für damals – noch –  zu schwarzen Zahlen in den Bilanzen der Kleinbahnen, wenn auf diese Weise die wartungs- und personalintensiven Dampflokomotiven eingespart werden konnten.

es dampft beim Bahnhofsfest in Preußisch Oldendorf

Die „gute alte“ Eisenbahnzeit, die der 50er Jahre, wollen zum Monatsende die Museumseisenbahner aus Minden noch einmal nacherzählen und das stilecht auf einer gut zehn Kilometer langen Bühne. Zwei Tage lange pendeln dann im „kleinen Grenzverkehr“ Triebwagen, Dieselloks und eine Dampflokomotive zwischen dem westfälischen Preußisch Oldendorf und dem niedersächsischen Bad Essen über die Gleise der ehemaligen „Wittlager Kreisbahn“. Selbst in der Holzklasse sind die Reise-Impressionen unbezahlbar: Die Idylle, das Ambiente ist einfach zu stimmig, wenn der kleine Zug im Blümchen-Pflück-Tempo zwischen den Feldern vorbei ruckelt. Der Mitreisende taucht sofort in die Vergangenheit ein. Schmucke Bauernhöfe, dazu im Hintergrund die Ausläufer des Wiehengebirges. Selbst in der heutigen Zeit ist die einstige Bedeutung des Bähnleins samt deren technischer Zeitzeugen entlang der Gleise noch oft zu finden.

Bahnhofsfest in Preußisch-Oldendorf

Während des „Geburtstagsfestes“ ist die Mobilität fest in der Hand echter Nordlichter. Gleich mehrere Stangendieselloks, einst in der Kieler Lokomotivfabrik MAK konstruiert, kommen dann ins Osnabrücker Land, um hier ihre Züge im Stundentakt hin- und wieder her zu fahren. Aus Bremerhaven-Bederkesa wird die Diesellok der Baureihe V65 erwartet. Die Kleinbahn aus Leeste wird mit ihrer „V41“ anreisen. Die Eisenbahnfreunde von Delmenhorst-Harpstedt fallen allerdings aus dem Rahmen. Ihre „Dampflok 2“ vom Typ „Hannibal“ wird dann für die notwendige „Atmosphäre“ sorgen. Neben dem Schweineschnäuzchen wird ebenfalls der Triebwagen T3 der ehemaligen Wittlager Kreisbahn unter Beweis stellen, dass auch er nicht zum „alten Eisen“ gehört.

Informationen

Das Bahnhofsfest in Preußisch Oldendorf samt der Sonderfahrten finden am 25. und 26. Mai 2013 statt (25. Mai, 13.00 – 18.30 Uhr / 26. Mai, 10.00 – 18.30 Uhr). Die genauen Fahrpläne stehen auf der Homepage des Vereins zum Herunterladen bereit: http://www.kleinbahnmuseum.de

Museums-Eisenbahn Minden e. V.
Postfach 90 31, 32402 Minden
Tel.: 0571 /  5 83 00, Fax 0571 / 5 30 40
E-Mail:
info@museumseisenbahn-minden.de
Internet:
http://www.museumseisenbahn-minden.de

© Text und Fotos: Helge Holz

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Schlagworte: , , , , , ,

Kommentare sind geschlossen