Mobil per Steckdose

1. Mai 2014 | Von | Kategorie: Bremen

Das Bremer Focke Museum beleuchtet in zwei großen Sonderausstellungen vom 30. März bis 6. Juli 2014 das Thema Elektromobilität

Flüsterleise, dabei umweltschonend und klimafreundlich – die Vorstellung, auf diese Art und Weise mobil zu sein, klingt verlockend und ist nicht neu: Bereits 1881 entstand das erste Elektrofahrzeug. Doch die Batterietechnik setzte der Elektromobilität Grenzen und so startete der Verbrennungsmotor seinen Siegeszug.

Focke Museum Bremen

Focke Museum Bremen - Ausstellung „Aufgeladen. Elektromobilität zwischen Wunsch und Wirklichkeit“ © Deutsches Museum

Angesichts zur Neige gehender Rohstoffvorräte und des Klimawandels ist Elektromobilität heute wieder aktueller denn je. Aber kann sie tatsächlich unsere individuelle Fortbewegung nachhaltig verändern? Ist Elektromobilität ein nur vorübergehender Trend oder wegweisende Zukunft? Gleich in zwei Sonderschauen beleuchtet das Focke Museum, das Bremer Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, das breite Themenspektrum rund um die Elektromobilität und lädt auf eine Zeitreise durch die Elektromobilität ein, von den Anfängen bis weit in die Zukunft. Schließlich wurde der Standort Bremen/Oldenburg 2009 unter 130 Bewerbern zusammen mit sieben weiteren Modellregionen von der Bundesregierung im Rahmen des Nationalen Entwicklungsplanes Elektromobilität ausgewählt.

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Die vom Verkehrszentrum des Deutschen Museums konzipierte Ausstellung „Aufgeladen. Elektromobilität zwischen Wunsch und Wirklichkeit“ vermittelt eine Übersicht zur Geschichte der Elektromobilität und wirft gleichzeitig einen Blick in zukünftig denkbare Mobilitätskonzepte. Zudem präsentiert die Schau den heutigen Stand der Entwicklung mit innovativen Motoren, Getrieben, Akkus und Ladesäulen. Die Spanne der gezeigten Elektrofahrzeuge reicht vom historischen „Flocken-Wagen“, einer elektrischen Kutsche von 1888, über E-Roller und Pedelec-Fahrräder bis zu den neuesten Elektro-Auto-Modellen. Der „Slaby-Beringer“, ein Einsitzer mit Elektroantrieb von 1920, sowie die Volta`sche Säule aus dem Jahr 1800, die als Grundidee der Batterie gilt, sind weitere Höhepunkt der Ausstellung, die vom 30. März bis zum 6. Juli 2014 zu Gast im Focke Museum ist.

Die zweite Sonderausstellung dort findet im gleichen Zeitraum statt und heißt „Antrieb Zukunft. Elektromobilität auf der Spur“. Sie zeigt Forschungsergebnisse der Fraunhofer-Gesellschaft aus dem Bereich „Systemforschung Elektromobilität“ und fordert die Besucher zum Mitmachen an zehn interaktiven Exponaten auf. Im virtuellen Prüfzentrum lassen sich zum Beispiel Elektroautos testen. Ausstellungsstücke wie der Fraunhofer-Radnabenmotor und auch „Die Stadt der Zukunft“ liefern einen ganzheitlichen Blick auf die notwendigen Entwicklungen in den Bereichen Fahrzeugkonzeption, Speichertechnologie, Energienetze und Verkehrskonzepte.

Bremen mit dem Segway erleben

Einen ganz praktischen Einstieg in das Thema Elektromobilität bietet Bremen seinen Besuchern mit speziellen Segway-Touren. Elektromobilität geht dabei mit einem besonderen Fahrvergnügen einher. Wer Bremen mit dem zweirädrigen elektrisch betriebenen Gefährt entdecken möchte, hat die Auswahl zwischen verschiedenen Touren. In kleinen Gruppen von zwei bis maximal fünf Personen lässt sich nach einer kurzen Einweisung durch den Tourguide die Stadt auf ungewöhnliche Art „erfahren“: Ob ganz maritim entlang der Weser vom Weserstadion bis zum Europahafen, durch das neue Trendviertel Überseestadt mit seinen alten Hafenspeichern und trendigen neuen Wohnquartieren oder naturverbunden quer durch die grüne Landschaft des Bremer Blocklandes. Ab 45 Euro steht dem rollenden Fahrvergnügen für alle ab 16 Jahren und im Besitz eines gültigen Führerscheins ab Klasse L, M oder S, nichts mehr im Wege.

Nähere Informationen zu den verschiedenen Segway-Touren sowie zu den Sonderausstellungen im Focke Museum gibt es bei der Bremer Touristik-Zentrale unter Service-Telefon 04 21 – 30 800 – 10 oder im Internet unter www.bremen-tourismus.de.

Focke Museum
Bremer Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte
Schwachhauser Heerstraße 240
28213 Bremen
Tel.: 0421 699600-0
E-Mail: post@focke-musseum.de
www.focke-museum.de
Öffnungszeiten des Focke-Museums
Di: 10.00 – 21.00 Uhr
Mi bis So: 10.00 – 17.00 Uhr
Mo: geschlossen


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Schlagworte: , ,

Kommentare sind geschlossen