Mövenpick Hotel Hamburg

1. Januar 2016 | Von | Kategorie: Hotelfluchten

Stilvolles Ambiente im ehemaligen Schanzenturm am Messe- und Congresszentrum

Seit 2007 residiert im über 100 Jahre alten Wasserturm im Schanzenpark das 4-Sterne Superior Mövenpick Hotel Hamburg.

Mövenpick Hotels in Hamburg

das Mövenpick Hotel Hamburg im über 100 Jahre alten, ehemaligen Wasserturm im Schanzenpark © Mövenpick Hotels & Resorts

Die Geschichte des Mövenpick-Konzerns

Für den Gründer des Mövenpick-Konzerns, Ueli Prager, war der Schlüssel zum Erfolg eine einfache Idee: „Wir machen nichts Außergewöhnliches“, pflegte er zu sagen, „Wir sind bloß erfolgreich, weil wir ganz gewöhnliche Dinge ganz außergewöhnlich tun.“

Diese Philosophie war zu seiner Zeit für die Gastronomie Europas revolutionär und führte zu einem neuartigen Verständnis von Gastfreundschaft. Und auch heute noch ist sie bei Mövenpick Hotels & Resorts das Erfolgsrezept. Mittlerweile zählen zum internationalen Unternehmen knapp 100 bestehende und geplante Hotelprojekte in Europa, Afrika, Asien und Naher Osten.

Mövenpick Hotel Hamburg

Mövenpick Hotel Hamburg – modernes Ambiente hinter alten Backsteinmauern

Die beachtliche Erfolgsgeschichte begann vor mehr als 60 Jahren, als Hoteliersohn Ueli Prager mit einem Freund am Ufer des Zürichsees spazieren ging. Er war zu dieser Zeit gerade auf der Suche nach einem Namen für sein neues Restaurantkonzept, als er eine Möwe beobachtete, die im Flug schnell und geschickt die beste Nahrung aufpickte. Prager war fasziniert und der Name für das Konzept der Mövenpick Restaurants war geboren: Speisen in bester Qualität ohne lange Wartezeiten und zu moderaten Preisen.

Es war die richtige Idee zur richtigen Zeit: Sein erstes Restaurant im Claridenhof eröffnete Ueli Prager im Juli 1948 in Zürich. Dort wurden so unkomplizierte Speisen wie beispielsweise Sandwiches und gegrilltes Fleisch mit frischem Salat angeboten. Seine Geschäftsidee basierte auf à-la-carte Gerichten zu bezahlbaren Preisen in Top-Qualität anstatt aufwändiger Menüs. Nur zwei Jahre später eröffnete er sein zweites Restaurant in Zürich.

Als Prager Anfang der 1970er Jahre ins Hotelgeschäft einstieg, stand der Name Mövenpick bereits für hochwertige Gastronomie, moderne Mitarbeiterführung, Innovation und für ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis. Das erste Haus, das Jolie Ville Motor Inn, öffnete im Jahr 1966 in Adliswil bei Zürich. Mit der Eröffnung zwei weiterer Hotels in Zürich, am Flughafen sowie im Ortsteil Regensdorf, wurde schließlich 1973 die Mövenpick Hotelgruppe gegründet. Hotels am Flughafen galten damals als unnötig. Für Prager waren sie eine gute Geschäftsidee, die niemand nutzte. Ueli Prager war seinen Mitbewerbern weit voraus, die sich in sehr begrenzten Rahmen und veralteten Traditionen bewegten. Eines seiner Lieblingszitate aus Shakespeares „Julius Caesar“ belegt seine Denkweise: „Lieber der Erste hier als der Zweite in Rom.“

Mövenpick Hotel Hamburg

heimilige und mystische Atmosphäre zugleich bietet das Mövenpick Hotel Hamburg im ehemaligen Schanzenturm

Das Mövenpick Hotel Hamburg

Jahrzehntelang konnten Hamburger und Gäste der Stadt nur ahnen, was sich hinter der Fassade des Schanzenturms abspielt. Denn seit der 1910 erbaute und bis 1956 als Wasserturm genutzte Turm 1961 von den Hamburger Wasserwerken außer Dienst gestellt wurde, war er für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. 29 Jahre später kaufte ihn der Münchner Ernest-Jo. Storr, und weitere 13 Jahre vergingen, bis die PATRIZIA Projektentwicklung GmbH gemeinsam mit ihm eine Lösung für die Symbiose aus Tradition und Zukunft entwickelte und schließlich den Architekten Falk von Tettenborn mit dem Umbau beauftragte.

Der Architekt Wilhelm Schwarz erhielt 1907 den Zuschlag für den schlichten, aber dennoch repräsentativen Wasserturm in der Sternschanze. 100 Jahre später ist daraus das neue Mövenpick Hotel Hamburg geworden.

Mövenpick Hotel Hamburg

Mövenpick Hotel Hamburg – das Treppenhaus im alten Wasserturm wirkt wie ein Amphitheater

Die Lifttür öffnet sich und bietet dem Besucher den Einblick ins Zentrum des Wasserturms, der restauriert eher an ein Amphitheater als an ein Fundament für zwei je 2.300 t wiegende Wasserbehälter erinnert. Und dank der Klanginstallation, die als akustische Reminiszenz an die ursprüngliche Nutzung erinnert, fühlt man spontan eine kleine Gänsehaut, wenn man das mächtige, acht Meter hohe Gewölbe aus rotem Backstein betrachtet.

Eine der faszinierendsten Aspekte des Umbaus war der Versuch, das komplette Dach zur Wiederverwendung mit einem 80 Meter hohen Kran abzuheben. Das originale Stahlgerüst des Daches widersetzte sich jedoch und musste deshalb abgebrochen werden. Bis zum obersten Fußboden wurde das Dach in Beton neu errichtet, darüber erhebt sich in Anlehnung an das historische Vorbild eine luftige Stahlkonstruktion.

Mövenpck Hotel Hamburg

Blick über Hamburg beim Zähneputzen aus den Bädern der Turmsuiten

Unter dem Dach des Wasserturms sind die zweigeschossigen, 70 Quadratmeter großen Turmsuiten untergebracht. Deren Fenster wurden so gestaltet, dass die Optik der Dachkonstruktion nicht verändert wurde. Sobald der Erschließungskern mit der historischen Fassade verbunden war, wuchsen die Geschosse im Turminneren. Von der ersten bis zur vierzehnten Etage entstanden jeweils 16 Gästezimmer, die sich wie Tortenstücke um den Kern gruppieren. In keinem Zimmer steht der Gast im Dunkeln. Sensibel in die Fassade eingelassen sind die neuen Turmfenster und die offene, puristische Innenarchitektur mit durch Glasscheiben abgetrennten Badezimmern – eine gelungene Synthese aus Tradition und Zeitgeist.

Die „Unterwelt“ des Wasserturms umschließt die ersten beiden Etagen mit Empfangsbereich und Lobby,  Cave Bar,  Wellness-Oase und Konferenzzentrum.

Lukullische Köstlichkeiten verspricht das Mövenpick Hotel Restaurant, dessen Terrasse auch über eine Treppe vom Schanzenpark aus erreichbar ist. Entspannung verspricht der Wellness-Bereich mit Sauna und Saunarium und dazugehörigem Ruheraum, prickelnden Wellnessduschen und modernsten Fitnessgeräten.

Moevenpick_Zimmer_01Das Mövenpick Hotel Hamburg verfügt über 226 Nichtraucher-Zimmer, davon zwei Turmsuiten und acht Juniorsuiten, zwei behindertenfreundliche Zimmer und 16 Allergikerzimmer. Die Zimmer sind ausgestattet mit Klimaanlage und Heizung, hochwertigen Plasma-Fernsehgeräten mit Unterhaltungssystem und Weckdienst, Direktwahltelefon mit Voicemail, High-Speed- WLAN Zugang, Haartrockner, Minibar und Zimmersafe. Bis zum Alter von 12 Jahren übernachtet ein Kind kostenfrei im Bett der Eltern.

Es gibt 28 Parkplätze und eine Tiefgarage mit 40 Plätzen. U-/S-Bahnhaltestelle Sternschanze befindet sich in unmittelbarer Nähe.

© Dagmar Krappe (Textgestaltung) / Axel Baumann (5 Fotos)

Nähere Informationen und Reservierung

Mövenpick Hotel Hamburg
Sternschanze 6
20357 Hamburg
Tel.: 040 334411-0
Fax: 040 334411-3333
E-Mail: hotel.hamburg@moevenpick.com
http://www.moevenpick-hotels.com/en/europe/germany/hamburg/hotel-hamburg/overview/

Informationen zu Mövenpick Hotels & Resorts allgemein und weiteren Standorten sind unter www.moevenpick-hotels.com abrufbar.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Schlagworte: , , , ,

Kommentare sind geschlossen