Nun dampfen sie wieder

28. April 2013 | Von | Kategorie: Nordd. Tiefland

– nicht nur zu Wasser sondern auch zu Lande…

Wer zum „Dampfer-Gucken“ in den Norden fährt, denkt zunächst an schmucke Schiffe, Fernweh, hanseatische Hafen-Atmosphäre vielleicht noch ans emsländische Papenburg, von wo aus über die Ems die gigantischen Kreuzfahrtschiffe zu ihrer Jungfernfahrt starten. Doch auch auf dem platten Land „dampfen“ allerorten ansehnliche Zeitzeugen durch Geest und Marsch. Dabei sind es nicht nur engagierte Eisenbahnvereine, die die Tradition hoch halten und ihre Schätze in Museen oder gleich auf diversen Strecken für die Nachwelt erhalten. Gerade in Mecklenburg-Vorpommern und im Harz zeigt der „Feurige Elias“ selbst im Alltag, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehören will. Exemplarisch soll nun eine kleine Auswahl Möglichkeiten vorgestellt werden.

Zu den bekanntesten Verbindungen zählt ohne Frage „Der Molli“, der auf 900 Millimeter breiten Gleisen zwischen Bad Doberan und Kühlungsborn pendelt. Mit einer Geschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde geht es auf diese gut 15 Kilometer lange Tour der Bäderbahn. Mal durch die engen Gassen von Bad Doberan, vorbei an einer Lindenallee zu den Superlativen der Ostsee-Küste: erst ins älteste Seebad – Heiligendamm – dann ins größte Ostseebad von Mecklenburg-Vorpommern, Kühlungsborn. Wer Glück hat, kann vielleicht vom Zug aus ein Pferderennen auf der ältesten Galopprennbahn des europäischen Kontinents miterleben.

Nicht minder bekannt und ebenfalls eine Attraktion – auch bei Nicht-Eisenbahnfans – befindet sich einige Kilometer weiter östlich auf der Ostsee-Insel Rügen. Auf einer Spur von 750 Millimetern zeigt hier der „Rasende Roland“ sein Können. Ist es nun ein mobiles Museum oder ein Transportmittel, das zwischen Putbus und Göhren hin und her pendelt? Eine Frage die jeder Besucher, jeder Fahrgast für sich selbst beantworten sollte. Schließlich besteht der Fuhrpark aus Dampflokomotiven von Waggons, die an die 100 Jahre alt sind.

Die Nähe zu den skandinavischen Anrainern spiegelt sich bei den „Freunden des Schienenverkehrs Flensburg“ wider. Ihr rollendes Material stammt zum größten Teil aus den nördlichen Nachbarländern. Die „Angelner Dampfeisenbahn“ gilt als nördlichste Museumseisenbahn Deutschlands und verbindet Kappeln mit Süderbrarup. Wie schön die Region an der Schlei ist, dürfte inzwischen deutschlandweit bekannt sein. Immerhin entstanden hier an der Förde die Fernsehsendungen des „Landarztes“.

Südlich von Hamburg  lässt die „Arbeitsgemeinschaft Geesthachter Eisenbahn“ die gute alte Eisenbahnzeit wieder aufleben. Nach einem regelmäßigen Fahrplan pendeln ihre Züge zwischen Bergedorf und Geesthacht – an besonderen Tagen kooperieren die Hobbyeisenbahner mit ihren Kollegen von der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsfreunde Lüneburg und den Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein. Dann muss der Heizer auf der Lokomotive noch eine weitere Schippe Kohle auflegen, damit die Lok genug Feuer im Kessel hat, um den Zug bis nach Winsen an die Luhe ziehen zu können.

Die norddeutsche Vielfalt zeigt sich auch bei den Eisenbahnmuseen der Region. Nicht nur historische Dampfloks haben ihre Anhänger. Für die Fans alter Straßenbahnen ist Wehmingen, ein Ortsteil von Sehnde, garantiert ein Begriff. Hier im „Hannoverschen Straßenbahn-Museum“ rattern die Bahnen über die Gleise eines ehemaligen Fabrikgeländes. Für die kommende Saison haben die ehrenamtlich Aktiven ein besonderes Bonbon für ihre Besucher parat: noch 2013 werden sie ihr Schienennetz um eine Nordschleife und eine Verbindung zu Kanal ergänzen.

Etwas „außerhalb“ der norddeutschen Gefilde wartet dagegen eine etwas andere Eisenbahnveranstaltung: Gut zehn Kilometer hinter der niedersächsisch-nordrhein-westfälischen Landesgrenze locken die Mitglieder des Vereins „Eisenbahn-Tradition“ mit einem besonderen Seminar ins westfälische Longerich: Ein Wochenende lang lernen die Enthusiasten alles Wissenswertes, um eine Dampflok in Bewegung und natürlich auch wieder zum Stehen zu bringen. Gemeinsam mit den Lokführern und Heizern des Vereins tauchen sie dann in die Technik einer preußische Tenderlokomotive 78 468 ein.

Längst ist der planmäßige Dampfbetrieb im Harz Alltag. Wer kennt sie nicht, die Fahrt von Wernigerode auf den Brocken, ist selbst schon mit dem Zug auf den Gipfel gefahren. Die „IG Harzer Schmalspurbahnen“ möchte da noch einen drauf satteln und bietet Sonderfahrten über das Schienennetz der Harzer Schmalspurbahnen an, sei es mit den historischen Raritäten, sei es mit „Personenzügen mit Güterbeförderung“. An ausgewählten Tagen rollen eigens für die Foto- und Videofreunde zusätzlich sogar Güterzüge über die Strecke, natürlich in Verbindung mit diversen Scheinanfahrten, damit auch jeder die Kleinbahnromantik einer Schmalspurbahn auf den Kamerachip bannen kann. Nicht fehlen darf dann ebenso die legendäre Doppelausfahrt im Bahnhof von Eisfelder-Talmühle.

Die Dampflok 01 1066 ist im Sommer 2013 häufiger Gast in norddeutschen Gefilden. Bereits Anfang Mai wird sie ab Lengerich einen Sonderzug von „Westfalendampf“ an die Elbe bringen, den sie zuvor von einer anderen, kohlegefeuerten Kollegin übernehmen wird. Nicht nur für fotografierende Eisenbahnfreunde wird der Mai seinem Namen „Wonnemonat“ voll gerecht werden. Gleich zwei Dampfloks werden von Minden über Osnabrück durch das Emsland fahren. Nachdem in der Friedensstadt von Öl auf Kohle gewechselt wird, geht es dann nach Emden-Außenhafen, wo die Fähre nach Borkum auf die Fahrgäste wartet. Eigens an diesem Tag werden die Mitarbeiter der Borkumer Kleinbahn ebenfalls ihre Dampflok anheizen und damit auf große Fahrt gehen.

Bereits einen Monat später bietet „Westfalendampf“ erneut eine Tour nach Borkum an. Von Nienburg aus werden sie dann mit einem Sonderzug zum 125-jährigen Bestehen der Inselbahn Richtung Küste aufbrechen.

Informationen

Wer sich einen Überblick über Veranstaltungen, Sonderfahrten und Eisenbahnvereine in der Region verschaffen will, sollte auf den Heimatseiten von http://www.eisenbahnplaner.net, http://www.eisenbahnnostalgie-deutschland.de/index.php und http://www.vdmt.de fündig werden.

Hier eine Auswahl an Adressen (ohne Gewähr und ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

„Der Molli“ – Mecklenburgische Bäderbahn Molli GmbH
Am Bahnhof, 18209 Bad Doberan
Tel. 038293 / 43 13 31, Fax. 038293 / 43 13 32
E-Mail: reservierung@molli-bahn.de
Internet: http://www.molli-bahn.de

„Der Rasende Roland“ – Rügensche BäderBahn
Bahnhofstraße 14, 18581 Putbus
Tel. 038301 / 88 40 – 12, Fax. 038 301 / 88 40 – 9
E-Mail: ruegen@pressnitztalbahn.com
Internet: www.ruegensche-baederbahn.de

Angelner Dampfeisenbahn
24376 Kappeln
Tel. 04631-2095
Internet: http://www.angelner-dampfeisenbahn.de/

Arbeitsgemeinschaft Geesthachter Eisenbahn e.V.
Postfach 1341, 21495 Geesthacht
Tel. (an Betriebstagen) 04152 / 7 78 99 (Geesthacht Bahnhof)
Internet: http://eisenbahn.geesthacht.de/

Tourist-Information der Stadt Geesthacht
Krüger’sches Haus Bergedorfer Straße 28, 21502 Geesthacht
Tel. 04152 / 83 62 58 (Mo – Sa 11-17 Uhr)

Hannoversches Straßenbahn-Museum e.V.
Museumsgelände Hohenfelser Straße 16, 31319 Sehnde-Wehmingen
Tel. 0511 / 6 46 33 12 (außerhalb der Öffnungszeiten)
Tel. 05138 / 45 75 (während der Öffnungszeiten)
Fax . 05138 / 60 55 96
Internet: http://www.tram-museum.de

Gemeinnütziger Förderverein „Eisenbahn-Tradition e.V.“
Postfach 12 33,  49512 Longerich
Tel. 0173 / 6 20 54 44
Fax. 0251 / 6 36 58
E-Mail: dampflokseminar@eisenbahn-tradition.de
Internet: http://www.eisenbahn-tradition.de

Für die Sonderfahrten über die Harzer Schmalspur-Bahnen
Informationen & Fahrkarten:
… für die Fahrten von Nordhausen:
Südharzer Tourismusverband e.V.
Bahnhofsplatz 3a, 99734 Nordhausen
Tel. 03631 / 90 21 54
Fax. 03631 / 90 21 53
E-Mail: info@nordhausen-tourist.de
… für die Fahrten von Wernigerode:
IG HSB e.V.
c/o Volker Baake
Hangelgasse 9, 38855 Silstedt
Tel. 03943 / 2 23 61
Fax. 03943 /24 92 55
E-Mail: sonderfahrt@ig-hsb.de
Internet: http://www.ig-hsb.de

Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Friedrichstraße 151, 38855 Wernigerode
Tel. 03943 / 5 58 – 0 (Zentrale)
Fax. 03943 / 5 58 – 112
E-Mail: info@hsb-wr.de
Internet: http://www.hsb-wr.de

OnWheels
Schwalbenstück 68, 46286 Dorsten
Tel. 0151 / 52 47 14 73 (Hotline, ggf. Mailbox)
E-Mail: info@onwheels.de
Internet: http://www.eisenbahnfreunde-onwheels.de/index2.html

Westfalendampf
Kontakt: Thomas Wermers
Am Strietbach 8, 48282 Emsdetten
Tel. 02572 / 17 93
E-Mail: info@westfalendampf.de
Internet: http://www.westfalendampf.de

Museums-Eisenbahn Minden e.V. (u.a. Museums-Eisenbahn „Preußisch Oldendorf – Bohmte“)
Postfach 9031, 32402 Minden oder Ringstr. 115, 32427 Minden
E-Mail : info@museumseisenbahn-minden.de
Internet: http://www.vereine.minden.de/mem

Museumsbahn Bremerhaven-Bederkesa
Bahnhofstraße 18, 27624 Bad Bederkesa
Tel. 04745 / 71 69
Fax. 04745 / 93 13 87
E-Mail: info@museumsbahn-bremerhaven-bederkesa.de
Internet: http://www.museumsbahn-bremerhaven-bederkesa.de

Verdener Eisenbahnfreunde
Kleinbahn Verden – Walsrode e.V. (VEF)
Postfach 1408, 27264 Verden
Tel: 04231 / 30 11 20 (Geschäftsstelle in der Buchhandlung Mahnke, Verden)
Fax: 04231 / 30 11 11
E-Mail: info@kleinbahnexpress.de
Internet: http://www.kleinbahnexpress.de

© Text und Fotos: Helge Holz

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentare sind geschlossen