Rauchzeichen über dem Osnabrücker Land

18. Juli 2011 | Von | Kategorie: Niedersachsen

Wo liebgewonnene Raucher im Mittelpunkt stehen

Für passionierte Eisenbahnfotografen und -fotografinnen ist das Osnabrücker Land ein wirklich gutes Pflaster. Nicht nur dass Osnabrück einen der wenigen Turmbahnhöfe in Deutschland sein Eigen nennt, gleich zwei große Magistralen kreuzen sich in der Friedensstadt an der Hase. Berlin und Amsterdam sind über die einstige Hannoversche Westbahn miteinander verbunden. Von Hamburg aus führt die Rollbahn durch das Wiehengebirge ins Münsterland und weiter bis ins Ruhrgebiet. Ihren Charme als Nebenbahn hat die Hausstrecke der Nordwestbahn sich noch erhalten. Mit ihren blau-gelben Triebwagen fährt sie über die ehemalige Großherzogliche Eisenbahn von Osnabrück nach Wilhelmshaven und Bremen. Nicht minder fotogen ist die Streckenführung des „Haller Willem“, der reaktivierten Direktverbindung von und nach Bielefeld.

Und das sind nur die „großen“ Bahnen. Gleich vier Museumsbahnen zeigen zwischen dem Teutoburger Land und dem Hümmling, wie die Großeltern anno dazumal mit der Bahn gereist sind: Im Süden lassen die Mitglieder der „Eisenbahntradition“ aus Lengerich, den Eisenbahnalltag auf den Gleisen der Teutoburger Waldeisenbahn wieder aufleben. Richtig familiär gestaltet sich eine Tour über die ehemalige Wittlager Kreisbahn. Zwischen Bohmte und Preußisch Oldendorf konnten die Mitglieder der Museumseisenbahn Minden das Flair einer Lokalbahn konservieren. Die Ausläufer des Wiehengebirges, die vorhandenen Landbahnhöfe und Güterverladestellen lassen den Betrachter schnell in die „gute alte Eisenbahnzeit“ eintauchen.

Mit einem nicht minder schmucken Ambiente warten die Eisenbahnfreunde Hasetal auf, wenn sie mit ihrem Zug samt ihrer Dampflok „Niedersachsen“ im Blümchenpflücktempo von Meppen über Haselünne nach Essen (Oldenburg) sausen – damit ihre Fahrgäste das Hasetal auch voll auskosten und genießen können. Und zuguterletzt tuckern die Osnabrücker Dampflokfreunde mit einer stilechten Donnerbüchsen-Garnitur und einer Diesellok der Baureihe V65 kreuz und quer durchihre Osnabrücker Heimat.

 

Wer dazu noch Glück hat und zum passenden Zeitpunkt vor Ort ist, kann dann sogar Kleinbahnatmosphäre auf der Tecklenburger Nordbahn genießen, wenn historischen Dampfrösser oder ihre Diesel-Kolleginnen zwischen Osnabrück und Mettingen pendeln. Noch glücklicher ist, wem es gelingt einen richtig seltenen Moment abzupassen: eine Sonderfahrt von Hasbergen über die Hüttenbahn nach Georgsmarienhütte.

Dann soll es ja auch Trainspotter geben, die am Ende doch lieber die bunte Vielfalt auf den zeitgenössischen Gleisen fotografieren wollen. Diese Zeitgenossen stellen sich – natürlich in sicherem Abstand – irgendwo an die Gleise und warten einfach ein paar Minuten – etwas fährt eigentlich immer an ihnen vorbei. Wiehengebirge und Teutoburger Wald bieten an zahlreichen Standorten attraktive Landschaften als Hintergrundmotive.

Eigens für die hochbeinigen Dampfrösser und die bulligen Güterzuglokomotiven bietet Osnabrück alle zwei Jahren eine noch größere Bühne, wenn die Osnabrücker Dampflokfreunde an ihr Domizil am Piesberg einladen. Was seinerzeit 2002 aus einer Privatinitiative von Osnabrücker Eisenbahnfans rund um den alten Güterbahnhof begann, griffen 2009 die Dampflokfreunde wieder auf und reaktivierten das inzwischen im Dornröschenschlaf schlummernde Dampfspektakel, diesmal an neuer Stätte im Norden der Stadt, am Fuße des Hasestollens am Industriemuseum nahe des Gesellschaftshauses.

Am 4. September 2011 ist es wieder so weit. Zwischen 10 und 18 Uhr wird dann ein reges Eisenbahntreiben auf dem alten Zechenbahnhof Piesberg herrschen. Gleich zwölf Dampfloks geben sich an diesem Sonntag hier ein Stelldichein. Rangierfahrten, Kohle- und Wasserfassen werden eine richtige Dampfeisenbahnatmosphäre liefern. Natürlich dürfen auch „richtige“ Fahrten mit dem historischen Fuhrpark nicht fehlen. Sie führen zwar nicht ins Blaue, verbinden aber im Stunden-Takt den Hauptbahnhof mit dem Ausstellungsgelände.

Für staunende Gesichter und viele neugierige Fragen werden auch die Führerstandsmitfahrten sorgen: Immerhin werden an diesem Sommertag Dampfspeicherlokomotiven Mitfahrgelegenheiten bieten. Dem Thema „Dampf“ hat sich gleichfalls das benachbarte Museum für Industriekultur für diesen Tag verschrieben. Eigens für dieses Spektakel präsentiert es eine 12-Tonnen-schwere Dampfwalze und erklärt in ihrem historischen Museumsgebäude die Funktionsweise alter Dampfmaschinen. Historische Schlepper und Lastkraftwagen zeigen den Arbeitsalltag der 50er und 60er Jahre.

Informationen:

Der Dampfloktag findet am 4. September 2011 von 10 bis 18 Uhr auf dem Gelände des Zechenbahnhofs am Süberweg 60e in Osnabrück statt. Auf der Homepage der Osnabrücker Dampflokfreunde lässt sich das aktuelle Faltblatt zum Dampfloktag herunterladen http://www.osnabruecker-dampflokfreunde.de .

Nächster Dampfloktag: 1. September 2013

Gerade für Osnabrücker gestaltet sich die Anreise per Drahtesel recht bequem. Von der Wachsbleiche aus über den Haseuferweg führt die Tour zum Ausstellungsgelände. Per Bus mit den Linien 581, 582 (Haltestelle Süberweg oder Industriemuseum). Am Süberweg befindet sich ebenfalls ein Parkplatz.
Der Eintritt kostet für Erwachsene 4 Euro, für Kinder 2 Euro.

Tipp:
Zwischen 10 und 18 Uhr lässt es sich ohne größere Parkplatzsorgen noch standesgemäßer anreisen. Vom Gleis 14 im unteren Teil des Osnabrücker Hauptbahnhofs starten immer 5 Minuten nach voll die Züge zum Zechenbahnhof Piesberg – mit einem Zwischenhalt am Bahnhof Altstadt, vormals Hasetor. Immer 5 Minuten nach halb geht es vom Piesberg aus wieder Retour zum Hauptbahnhof. Hin- und Rückfahrt kosten inklusive des Eintrittspreises 6 Euro für Erwachsene und 3 Euro für Kinder (3 bis 14 Jahre). Kinderwagen, Rollstühle und Fahrräder werden dabei kostenlos befördert.

Die Dorstener Eisenbahnfreunde „onwheels“ planen in Zusammenarbeit mit der NordWestBahn für diesen Tag eine Sonderfahrt von Dorsten aus über Gladbeck, Recklinghausen nach Osnabrück. Infos: Onwheels Dorsten, Schwalbenstück 68, 46286 Dorsten, Internet: http://www.eisenbahnfreunde-onwheels.de.

Vergleichbares plant ebenso die Dampflok-Gemeinschaft 41 096 e.V. Am 4. September wollen sie in Braunschweig ihren Dampf-Sonderzug starten. Über Peine, Hannover und Minden geht es weiter in die drittgrößte niedersächsische Stadt. Infos: Dampflok-Gemeinschaft 41 096 e.V., Warnestraße 3, 38704 Klein Mahner, Tel. 0163 / 9 63 03 05, Internet: http://www.dg41096.de, Mail: Sonderfahrten@dg41096.de

Adressen der Museumseisenbahnen im Osnabrücker Land:
Eisenbahn-Tradition e.V., Postfach 12 33, 49512 Lengerich, Internet: http://www.eisenbahn-tradition.de, Mail info@eisenbahn-tradition.de

Museums-Eisenbahn Minden e.V., Postfach 90 31, 32402 Minden, Internet: http://www.vereine.minden.de/mem, Mail: info@museumseisenbahn-minden.de

Osnabrücker Dampflokfreunde, Zechenbahnhof Piesberg, Süberweg 60e, Osnabrück Pye, Tel 0541 / 1 20 88 08 (mit Anrufbeantworter), Internet: http://www.osnabruecker-dampflokfreunde.de, Mail: webmaster@osnabruecker-dampflokfreunde.de

Eisenbahnfreunde Hasetal e. V., Kettelerstraße 12, 49740 Haselünne, Fax. 05961 / 95 55 56, Internet: http://www.eisenbahnfreunde-hasetal.net

© Helge Holz (Text und Fotos)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Schlagworte: , , , , , , , , , , , ,

Kommentare sind geschlossen