Summ, Summ, Summ

9. Juli 2013 | Von | Kategorie: Niedersachsen, Weblog von unterwegs

Zu Besuch in der Imkerei Ahrens in Müden in der Südheide

Wo ist die Königin des Bienenvolks?

Wo ist die Königin des Bienenvolks?

Er ist ein Meister seines Fachs. Mit Kennerblick hat Klaus Ahrens sofort die Königin erspäht, während ich nur Hunderte schwarz-gelb gestreifter Honigbienen auf den Waben herumwuseln sehe. Arbeiterinnen, die mit Brutpflege und Wabenbau beschäftigt sind, um letztere mit Honig und Pollen zu füllen.

Im Wildpark Müden in der Südheide hat der Imker einen Lehrbienenstand. Mehrere Beuten stehen hier übereinander gestapelt. Längst sind es nicht mehr die typischen runden Bienenkörbe, die Lüneburger Stülper, sondern grüne Kästen aus Styropor. Darin hängen jeweils elf Holzrähmchen mit vorgefertigten Wachsmittelwänden. „Ein Bienenvolk besteht aus 35.000 bis 50.000 Bienen und verteilt sich über mehrere Kästen“, erzählt Klaus Ahrens. Rund 200 Völker gehören zu seiner „Familie“. Er ist Imker in dritter Generation. 1910 begann sein Großvater mit der Bienenzucht. Sein Fachwissen hat der 45-Jährige im elterlichen Betrieb und am Institut für Bienenkunde im nahen Celle erworben. „Eine Imkerpfeife verwendet heute niemand mehr“, sagt Klaus Ahrens. Er selbst verzichtet auch auf eine Imkerhaube. Um die Bienen abzulenken, steht ein „Smoker“ bereit. In einem Metallgerät entzündet der Imker Buchenspäne und erzeugt den Rauch mittels Blasebalg. Sobald er den Deckel einer Beute öffnet, räuchert er die Bienen ein. Diese „denken“ an einen Waldbrand, versuchen, ihre Waben zu schützen und schwärmen deshalb nicht aus. Was dem Imker die Arbeit erleichtert und vor manchem Stich bewahrt.

Als Trachtquelle oder Bienenweide dienen den Bienen Blütenpflanzen. Nur vom Heidehonig allein könne er nicht leben, meint Ahrens. Deshalb hat er auch diverse Bienenstöcke in der Altmark im Raum Salzwedel/Stendal, in Brandenburg und im Schwarzwald aufgestellt. Aus der Altmark stammt hauptsächlich Rapshonig. Weitere Sorten sind Frühtrachthonig aus Obstblüten und Löwenzahn, Akazien-, Kornblumen-, Sonnenblumen-, Buchweizen-, Tannen-, Edelkastanie und Waldhonig.

Auf dem 2012 eröffneten Heidschnuckenweg, der über 223 Kilometer von Hamburg-Fischbek bis Celle durch abwechslungsreiche Heide-, Wald- und Wiesenlandschaft, aber auch durch schnuckelige Heideorte führt, kann man den Bienen von Klaus Ahrens begegnen. Auch sein Lehrbienenstand im Wildpark Müden liegt direkt am Weg. Hier vermittelt der Imker von April bis Ende Juli wie sich die Bienen über ihre Tanzsprache verständigen oder welche Aufgaben eine Arbeiterin im Laufe ihres kurzen Lebens zu verrichten hat. Er erklärt, warum Honigbienen für die Bestäubung von Natur- und Kulturpflanzen – wie der Heide – wichtig sind: „Beim Sammeln von Pollen und Nektar, bleibt Pollen am Haarkleid der Bienen haften, den sie beim Besuch der nächsten Blüten auf diese übertragen.“ Von der westlichen Honigbiene gibt es zahlreiche Rassen. Bei Klaus Ahrens kommt die Carnica, die Kärntner Biene aus Österreich, zum Einsatz. Ein fleißiges Völkchen, das dem Imker zirka 25 kg Honig pro Bienenstock liefert.

So ist das 170 Jahre alte Kinderlied von Heinreich Hoffmann von Fallersleben für jeden Imker nach wie vor das Tagesmotto: „Summ, summ, summ! Bienchen summ herum! Kehre heim mit reicher Habe, bau uns manche volle Wabe! Summ, summ, summ!“

Informationen

Imkerei Ahrens
Haußelbergweg 54
29328 Faßberg-Müden/Örtze
Tel. 05053 704

E-Mail:u
www.imkerei-ahrens.de

Imkerei-Führungen 2013 inkl. Honigverkostung: mittwochs, 14.08., 21.08., 28.08., 04.09., 11.09. und donnerstags, 15.08., 22.08., 05.09., 12.09., Beginn 11 Uhr, Dauer ca. 1,5 Stunden, Treffpunkt in der Imkerei. Preis: Erw. 5 €, Kinder ab 7 J. 2 €

Der Lehrbienenstand befindet sich am Heidschnuckenweg im
Wildpark Müden
Heuweg 23
29328 Faßberg-Müden/Örtze
Tel. 05053 903031
www.wildpark-müden.de
Öffnungszeiten: 01.03. – 31.10., 9 – 18 Uhr; 01.11 – 28.02, 10 – 16 Uhr

Klaus Ahrens bietet hier von April bis Ende Juli jeden Donnerstag um 18 Uhr kostenlose, einstündige Vorträge rund um die Honigbiene an.

Nähere Informationen zum Heidschnuckenweg:
www.heidschnuckenweg.de

Lüneburger Heide GmbH
Wallstr. 4
21335 Lüneburg
Tel. 04131 – 29 89 80 801
E-Mail: info@lueneburger-heide.de
www.lueneburger-heide.de

Wandern ohne Gepäck auf dem Heidschnuckenweg bietet:
Kleins Wanderreisen GmbH
Ruderstal 3
35686 Dillenburg
Tel. 02771 26800
E-Mail: info@kleins-wanderreisen.de
www.kleins-wanderreisen.de
Beispiel: 8 Tage Heidschnuckenweg ab 420 € pro Person im DZ
1. Etappe von Hamburg-Fischbek bis Soltau
2. Etappe von Soltau bis Celle
Buchbar von März bis November, auch kürzere Reisen (ab drei Nächten) möglich.

Am Lehrbienenstand im Wildpark Müden demonstriert und erklärt Imker Klaus Ahrens alles rund um die Honigbiene

mit dem Smoker wird das Bienenvolk „eingenebelt“

behutsam entnimmt der Imker die Waben

emsige Bienen

Lüneburger Stülper haben bei Imker Ahrens ausgedient

© Text und Fotos: Dagmar Krappe

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Schlagworte: , , , , ,

Kommentare sind geschlossen