Zucker macht nicht dick, sondern schön

23. März 2012 | Von | Kategorie: Hotelfluchten

Im Aparthotel Am Weststrand in Kühlungsborn kann man eine Ferienwohnung mit Hotelambiente buchen und sich mit Zucker verschönern lassen.
Aparthotel Am Weststrand Kühlungsborn

Aparthotel Am Weststrand in Kühlungsborn

Wer die Großzügigkeit und Unabhängigkeit einer Ferienwohnung genießen möchte, aber hin und wieder keine Lust hat, das Frühstück oder Abendessen selbst zuzubereiten, der ist in Kühlungsborn an der Ostsee im Aparthotel Am Weststrand bestens aufgehoben.

Auf dem Grundstück des heutigen Vier-Sterne-Hauses stand bereits 1904 ein Hotel namens Fürstenhof. Nach der Wende stellte sich heraus, dass es sich nicht rechnete, die marode Bausubstanz zu renovieren. Das Gebäude wurde abgerissen. 2001 entstand das Aparthotel im nachempfundenen Stil der Bäderarchitektur, der für Gästehäuser und Hotels typischen Bauweise um 1900. Der mintgrüne Außenanstrich der Fassaden und Holzbalkone setzt sich auch innen fort, kombiniert mit hellen Gelb-und warmen Ocker- und Orange-Tönen.

Das Hotel besteht aus drei Gebäuden und ist nur durch die verkehrsberuhigte Ostseeallee und eine Baumreihe von Deutschlands längster Promenade, einem feinsandigen Strand und der Ostsee getrennt. Gleich hinter dem Hotel beginnt der Stadtwald, der die Ortsteile Kühlungsborn-West und -Ost verbindet. Ein Paradies für Jogger, Nordic Walker oder einfach nur für Spaziergänger.

Apartment im Hotel Am Weststrand

Apartment im Hotel Am Weststrand

Die 60 Ferienapartments haben eine Größe von 40 bis 80 Quadratmetern. Sie bestehen aus Schlafräumen, Wohnzimmer und einer vollständig mit Geschirr, Kaffeemaschine, Mikrowelle und Geschirrspüler ausgestatteten Küchenzeile. Auf Wunsch hängen morgens frische Brötchen an der Türklinke.

Da sich im Laufe der Zeit herausstellte, dass man sich im Urlaub doch gerne verwöhnen lässt, bietet das Hotel im Wintergarten mit Ostseeblick auch ein großes Frühstücksbuffet und ein à la carte Abendessen bzw. für Halbpensionsgäste ein Drei-Gang-Abendmenü an. Der Gast kann alles vor Anreise buchen, aber auch täglich neu entscheiden, ob er die hauseigene Küche genießen, in einem der zahlreichen traditionellen oder internationalen Restaurants des Ortes speisen oder mal den Pizza-Service in Anspruch nehmen möchte. Das Angebot einer Pizzeria liegt in der Hotellobby aus. „Damit haben wir überhaupt kein Problem“, sagt Geschäftsführerin Angelika Garreis: „Wem der Sinn nach Pizza steht, der kann sie sich aufs Zimmer bringen lassen.“

Um den Gästen auch an grauen Tagen ein angenehmes Ambiente zu bieten, entstand 2005 der Wellness- und Beauty-Bereich mit kleinem Schwimmbad und Saunalandschaft. Eine Spezialität des Hauses sind Massagen mit farbloser Zuckerlösung oder die Enthaarungs- und Gesichtsbehandlungen mit goldgelber Zuckerpaste. „Durch die Verwendung einer Zuckerlösung anstelle eines Öls ist die Massagewirkung wesentlich intensiver“, bestätigt Physiotherapeut Sven Ruddigkeit. Der Zucker wird nach kurzer Zeit fest. Die Massagegriffe sind dadurch kräftiger, und die Muskeln werden stärker durchblutet. „Unser Zucker macht nicht dick, aber schön. Er entspannt und glättet die Haut.“

Kühlungsborn erhielt seinen Namen und das Stadtrecht 1938. Bis dahin gab es drei Fischerdörfer namens Arendsee, Brunshaupten und Fulgen, in denen ab 1880 die ersten Badegäste abstiegen. Den Namen bekam der Ort von der Kühlung, einer waldreichen Hügelkette im Hinterland. Der Name Kühlung wiederum stammt von den Kuhlen und Schluchten, die die zerklüftete Endmoränenlandschaft durchziehen.

Aparthotel Am Weststrand Restaurant mit Ostseeblick

Aparthotel Am Weststrand Restaurant mit Ostseeblick

Wenn man auf der über drei Kilometer langen Promenade Richtung Kühlungsborn-Ost wandert, fällt der Blick kurz vor der Seebrücke auf einen weiß getünchten Turm. 25 dieser Grenztürme säumten zu DDR-Zeiten die Küste. Zwei von ihnen sind als Mahnmal erhalten geblieben. 1964 wurde der Kühlungsborner Turm errichtet. Eine steile gusseiserne Leiter führt hinauf in die Kanzel, von der die Grenzsoldaten das Gebiet nach Flüchtenden absuchten.

Ab und zu wird das Meeresrauschen von einem Pfeifton durchbrochen. Er stammt von Molli, der stündlich zwischen Kühlungsborn und Bad Doberan schnaufenden Schmalspurbahn. 1886 wurde das erste Teilstück von Bad Doberan bis ins älteste deutsche Seebad Heiligendamm eröffnet. Seit 1910 besteht die 15,4 Kilometer lange Strecke bis Kühlungsborn-West. In Heiligendamm können Passagiere die Fahrt unterbrechen, im „Herzoglichen Wartesaal“ speisen und dem Bahnhofsvorsteher zusehen, wie er die Schranken noch per Hand hoch- und runterkurbelt. In Bad Doberan, deren Wahrzeichen die im späten 13. Jahrhundert erbaute hochgotische Backsteinkirche eines ehemaligen Zisterzienserklosters ist, wird es eng für Molli. Die Schienen verlaufen nur ein paar Zentimeter neben dem Fußweg. Wie in manchen Orten die Straßenbahn schlängelt sich hier ein schwarzes Dampfross durch die schmalen Gassen.

Auch müde Radfahrer nimmt Molli gerne auf, damit sie rechtzeitig nach Kühlungsborn zurück kommen, um den Sonnenuntergang über der Ostsee von der Terrasse des Aparthotels Am Weststrand genießen zu können.

Informationen:

Aparthotel Am Weststrand
Ostseeallee 38
18255 Kühlungsborn
Tel. 038293 8480
www.am-weststrand.de

Ausflugsziele:

Ostsee-Grenzturm
Ostseeallee 1a
18225 Kühlungsborn
Tel. 038293 411291
www.ostsee-grenzturm.com
Regelmäßige Besichtigungen freitags 15 – 17 Uhr oder nach Vereinbarung.

Mecklenburgische Bäderbahn Molli GmbH
Am Bahnhof
18209 Bad Doberan
Tel. 038203 415-0
www.molli-bahn.de

Münster Bad Doberan
Tel. 038203 62716
www.muenster-doberan.de

Touristik-Service Kühlungsborn
Haus des Gastes
Ostseeallee 19
Tel. 038293 849-0
www.kuehlungsborn.de

© Text und Fotos: Dagmar Krappe

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Schlagworte: , , , , , ,

Kommentare sind geschlossen